Biotechnologie

Wittener ZBZ freut sich über Fördergeld für Biotechnologie

Freuen sich über das Fördergeld: Klaus Völkel (v.li.), Ralph Hiltrop (beide Geschäftsführer der ZBZ), Regierungspräsident Hans-Josef Vogel, Oliver Lehmkühler (Geschäftsführer BioIndustry, Frank Krebs (Gesellschafterversammlung ZBZ) und Heiko Kubski (Aufsichtsratsvorsitzender ZBZ).

Freuen sich über das Fördergeld: Klaus Völkel (v.li.), Ralph Hiltrop (beide Geschäftsführer der ZBZ), Regierungspräsident Hans-Josef Vogel, Oliver Lehmkühler (Geschäftsführer BioIndustry, Frank Krebs (Gesellschafterversammlung ZBZ) und Heiko Kubski (Aufsichtsratsvorsitzender ZBZ).

Foto: Nicola Henning / ZBZ

Witten.  Eine halbe Million Euro für die Biotechnologie: Mit dem Geld sollen auch Gründer gestärkt worden. Das ZBZ Witten ist an dem Projekt beteiligt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen Förderbescheid über genau 573.108 Euro hat Regierungspräsident Hans-Josef Vogel jetzt in Witten dem Verein „BioIndustry“ übergeben. Das Geld soll dem daran angeschlossenen Kompetenzverbund „Life Sciences.Ruhr“ (Klic.Ruhr) zugute kommen. Ihm geht es um die Förderung von Biotechnologie.

Klic.Ruhr ist ein Zusammenschluss von vier Technologiezentren aus Witten, Bochum, Dortmund und Bönen – darunter auch das ZBZ an der Uni Witten. Die Zentren haben es sich zum Schwerpunkt gesetzt, die Biotechnologie in Wissenschaft, Forschung und Weiterbildung sowie wichtige Anwendungstechnologien voranzubringen.

Internetplattform für den Verleih von Laborspezialgeräten geplant

Konkret geht es um die Verbindung von Grundlagenforschung und einer praktischen Anwendung sowie um Unternehmensgründungen. Durch die frühzeitige Zusammenführung von Gründungsteams mit etablierten, regional ansässigen Unternehmen soll die Innovationsfähigkeit der Biotechnologie-Branche an der Ruhr gestärkt werden.

Zudem ist eine Internetplattform für den Verleih von Laborspezialgeräten geplant. Diese teuren Geräte sind für Gründungsteams häufig unerschwinglich, an anderen Stellen werden sie nicht permanent genutzt. Die Projektbeteiligten erhoffen sich von der Verleihplattform eine deutliche Steigerung der Gründungsquote.

Bei der Förderung handelt es sich um Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen. Für das ZBZ ist es das erste Mal, das es an einem EU-Projekt beteiligt ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben