Gesundheit

Wittener Uni zeichnet Gesundheitsvisionäre aus

Per Datenbrille, durch Kopfbewegung und Sprachsignale lässt sich dieser Elektrorollstuhl steuern. Er wurde mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Per Datenbrille, durch Kopfbewegung und Sprachsignale lässt sich dieser Elektrorollstuhl steuern. Er wurde mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Foto: Uni Witten/Herdecke

Witten.   An der Wittener Uni wurden Gesundheitsvisionäre geehrt. Preise erhielten ein mit Kopfbewegung steuerbarer Rollstuhl und eine Notruf-App.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In festlichem Rahmen wurde jetzt der „Preis für Gesundheitsvisionäre“ zum diesjährigen Thema „Mobile Health“ in der Universität Witten/Herdecke (UW/H) verliehen.

Einleitend zeigte Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko Chancen wie Risiken der rasanten Entwicklung auf: „Mobile Health wird die Gesundheitsversorgung revolutionieren“, sagte sie, „Bürger und Patienten sind bereit. Aber wir brauchen neue Methoden zur Sicherung von Qualität und Wirksamkeit.“

An diesem Abend wurden drei Projekte für den Mut zur Planung und Umsetzung innovativer Konzepte mit dem „Preis für Gesundheitsvisionäre“ ausgezeichnet: Den ersten Preis erhielt das Team von Glasschair für besonderes Engagement zur Förderung der Mobilität körperlich eingeschränkter Menschen.

App alarmiert bei Stichwort „Bewusstlose Person“ Ersthelfer

Der Prototyp des studentischen Teams der TU München erlaubt über Smart-Glasses die Steuerung eines elektrischen Rollstuhls allein durch Kopfbewegung und Sprachsignale. Claudiu Leverenz, Dominik Schniertshauer und Shady Botros berichteten von Kooperationsgesprächen zur Weiterentwicklung ihrer Projektidee. „Wir waren ganz aus dem Häuschen, als uns die Nachricht vom ersten Platz erreichte“, erzählte Claudiu Leverenz (26). „Die Auszeichnung hat uns einen riesigen Schritt vorangebracht.“ Unter dem Applaus der Anwesenden wurde der Prototyp zur Überwindung eines spontan errichteten Hindernisparcours mit dem Rollstuhl im Audimax der Universität vorgeführt.

Mit dem zweiten Preis wurde das System „Mobile Retter“ für seine modellhaft erprobte Innovation der Notfall-Unterstützung ausgezeichnet. Die App alarmiert bei den Notruf-Stichworten „Bewusstlose Person“ und „Herz-Kreislauf-Stillstand“ registrierte Ersthelfer in unmittelbarer Nähe. Anschaulich erzählte der Neurochirurg und Notarzt Dr. Ralf Stroop von der überwältigenden Erfahrung, dass die mit Hilfe seiner App koordinierte Ersthilfe tatsächlich Leben retten konnte. Inzwischen haben sich mehr als 500 Ersthelfer im Kreis Gütersloh über die App registriert und bereits 320 Einsätze absolviert. Nach der erfolgreichen Erprobung erweitert das „Mobile Retter“-Team nun das Einflussgebiet: Im kommenden Jahr startet das System bereits im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz.

Schirmherr der Auszeichnung ist Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Der Sonderpreis der Gesundheitsvisionäre wurde an die „Care-Sharing Selbsthilfe“ für die besondere gesellschaftliche Relevanz der Thematik und die Idee einer selbstorganisierten Unterstützung pflegender Angehöriger verliehen. Ideengeber und Vereinsvorsitzender Gerhard Habicht aus Stuttgart übermittelte seinen Dank und sieht den Sonderpreis auch als eine Auszeichnung für das großartige Engagement der vielen pflegenden Angehörigen in Deutschland.

Die Gewinner erhielten neben dem Preisgeld (7500, 2000 und 500 Euro) jeweils eine Urkunde und ein Fernrohr für den Blick in die Zukunft. Schirmherr der Auszeichnung war Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Er hatte die Wittener Organisatoren und das Team von Glasschair bei seinem Besuch der Medica-Messe in Düsseldorf getroffen: „Eine sehr schöne Initiative – toll, dass Witten/Herdecke das macht“, lobte er.

Malte Jacobsen aus dem studentischen Organisationsteam freute sich: „In den letzten Monaten haben wir sehr viel Interesse und Unterstützung erfahren – vom Bundesgesundheitsminister, von unserer ehrenamtlichen Jury, durch die Förderung aus dem Kuratorium der Universität und natürlich durch die vielen Bewerbungen, die uns gezeigt haben, wie dynamisch sich das Thema „Mobile Health“ entwickelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben