Stadtwerke

Wittener: Notruf war nach Stromausfall nicht erreichbar

Auch das Wittener Gewerbegebiet Westerweide, hier Ecke Kämpenstraße, war vom Stromausfall betroffen.

Auch das Wittener Gewerbegebiet Westerweide, hier Ecke Kämpenstraße, war vom Stromausfall betroffen.

Foto: Walter Fischer

Witten.  Nach einem Stromausfall in Witten-Herbede haben viele die Notrufnummern der Stadtwerke gewählt. Ein Bürger ärgert sich, keinen erreicht zu haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Stromausfall in Witten-Herbede am Sonntagabend (17.11.) sorgen sich einige Leser – denn während der Finsternis seien die Notfallnummern der Stadtwerke nicht erreichbar gewesen. Die Redaktion ging der Sache deshalb jetzt auf den Grund. Wahrscheinlich hätten sich zu viele Anrufer zeitgleich gemeldet, sagt Isabell Raddatz, Sprecherin des Unternehmens.

Ein defektes 10-KV-Kabel war die Ursache für den knapp 45-minütigen Stromausfall. Betroffen war das Gebiet rund um die Aral-Tankstelle im Hammertal, Häuser an der Wittener Straße, Kämpenstraße und Umgebung sowie das Gewerbegebiet Westerweide.

Wenn eine solche technische Störung vorliegt, erfolgt automatisch eine Meldung in der Leitwarte der Stadtwerke, sagt Isabell Raddatz. Deshalb sei ein Team schnell vor Ort gewesen, um den Fehler zu beheben. Ihren Angaben zufolge dauerte der Stromausfall genau von 18.09 Uhr bis 18.53 Uhr.

„Da sitzt ein ganzer Stadtteil im Dunkeln und man bekommt keine Info“

Wolf-Dietrich Chmieleck aus Witten-Herbede kritisiert aber etwas ganz anderes. „Da sitzt ein ganzer Stadtteil im Dunklen und man bekommt keine Info. Früher fuhr zumindest die Polizei herum und machte Durchsagen über Lautsprecher.“ Immer wieder habe er die Notrufnummern der Stadtwerke gewählt und immer wieder sei er in einer Warteschleife gelandet.

„Ich hatte das Handy minutenlang auf Lautsprecher gestellt und neben mir liegen“, sagt der Herbeder. „Immer hörte ich nur, dass der nächste freie Mitarbeiter irgendwann Zeit habe.“ Erreicht hat der Anwohner niemanden. Auch ein Anruf bei der Feuerwehr brachte seinen Angaben zufolge wenig – dort verwies man auf die Stadtwerke.

Wegen der vielen gleichzeitigen Anrufe landen Bürger in der Warteschleife

Deren Sprecherin betont: Bei Vorfällen wie einem Stromausfall gebe es zeitgleich ein hohes Aufkommen an Anrufen, weswegen man in der Warteschleife lande. Aber man könne sicher sein, „dass wir aus unserem System heraus wissen, dass eine Störung vorliegt“.

Die Notrufnummern dienten eher Fällen, die den persönlichen Bereich betreffen – wenn man Gasgeruch wahrnimmt oder der Keller unter Wasser steht. Dann gelten rund um die Uhr die Telefonnummern 9173-651 (Strom), -652 (Gas) und -653 (Wasser).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben