Kultur

Wittener können sich auf Sommer-Kulturveranstaltungen freuen

Freut sich auf die Blind-Date-Veranstaltungen in den  Sommerferien: Christian Adams, Chef der Wittener Werkstadt. 

Freut sich auf die Blind-Date-Veranstaltungen in den  Sommerferien: Christian Adams, Chef der Wittener Werkstadt. 

Foto: Jürgen Theobald (theo) / FUNKE Foto Services

Witten  Die Werkstadt und das Kulturforum laden in den Ferien zu 13 Kultur-Terminen an zwölf Orten in Witten ein. Alle sind Blind-Date-Veranstaltungen.

Mitte Juni haben sie es angekündigt, jetzt steht das Programm. Die Wittener Werkstadt hat gemeinsam mit dem Kulturforum ein Kulturprogramm für die Sommerferien auf die Beine gestellt - von Wittenern Künstlern für Wittener. Am Donnerstag (9.7.) gibt's die erste Veranstaltung, am 22. August die letzte. Kultur-Freunde können sich auf 13 Kultur-Termine an zwölf Orten in Witten freuen.

Was Interessierte wissen müssen: Es handelt sich um Blinde-Date-Veranstaltungen, für die man jeweils zwei Tickets kaufen müssen. Erst am Tag der Veranstaltung erfährt derjenige, der Karten für einen Termin hat, per Mail, um welchen Veranstaltungsort es sich handelt. Jede Eintrittskarte kostet fünf Euro und kann nur online bestellt werden (https://bit.ly/KulturBlindDate). Joscha Denzel von der Werkstadt: „Von Theater über Musik bis zu Performance ist alles möglich."

Ab Freitag stehen alle Veranstaltungstage auf der Werkstadt-Seite

Mit von der Partie sind das Haus Witten, die Werkstadt, die Ruhrbühne, das Kreativquartier Annen, das Unikat, die Ev. Popakademie, die Projektfabrik, das Orchesterzentrum BloW, Kultur auffem Hügel, das Kukloch, das Roxi und der Wittener Saalbau.

Die genauen Termine für die Veranstaltungsreihe „Spaces_Ein Kultur Blind Date“ werden ab Freitag (3.7.) auf der Werkstadt-Seite im Netz zu finden sein (www.werk-stadt.com). Am Freitag (10. Juli) ist der zweite Veranstaltungstag. Am 29. Juli ab 16 Uhr auch eine Kinderveranstaltung auf dem Programm.

Finanziell gefördert wird das Projekt vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, von Soziokultur NRW und den Wittener Stadtwerken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben