Raser

Wittener Kita-Leiterin klagt über Raser

Hier wird zu schnell gefahren: Kita-Leiterin Birgit Ankrah mit Kalle (3), Jakob (2), Jan (4, von li.) und Mutter Kerstin Vesper vor dem Eingang des Kindergartens an der Wittener Ziegelstraße.

Hier wird zu schnell gefahren: Kita-Leiterin Birgit Ankrah mit Kalle (3), Jakob (2), Jan (4, von li.) und Mutter Kerstin Vesper vor dem Eingang des Kindergartens an der Wittener Ziegelstraße.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  An der Kita Kunterbunt, die an der Dirschauer Straße/Ecke Ziegelstraße liegt, wird zu schnell gefahren. Obwohl hier Tempo 30 gilt.

Birgit Ankrah ist sauer. Vor ihrem Kindergarten wird gerast, sagt die 55-Jährige. Die Leiterin der Kita Kunterbunt macht dafür vor allem die Großbaustelle Pferdebachstraße verantwortlich.

Den Kindergarten, der 20 Mädchen und Jungen betreut, findet man im Eckhaus Dirschauer Straße/Ziegelstraße. Viele Autofahrer, die zur Pferdebachstraße wollten, kämen jetzt über die Dortmunder Straße auf die Ziegelstraße, die dann direkt zu den Bahngleisen an der Pferdebachstraße führt.

Tempo-30-Schild verschwand zwischen Blättern

Da so mancher Autofahrer von dem Umweg offenbar gestresst sei, werde auf der Ziegelstraße Gas gegeben, beklagt Ankrah. Und dies, obwohl kurz vor der Einmündung an der Dirschauer Straße ein Tempo-30-Schild stehe und noch davor ein „Kinder“-Schild, das darauf hinweist, dass Mädchen und Jungen hier die Straße überqueren könnten. Ein Problem: Das Tempo-30-Schild verschwand zwischen den Blättern eines Straßenbaumes.

Nach einem Hinweis unserer Redaktion wurde es in dieser Woche vom Grünflächenamt freigeschnitten. Das Tempo-Problem bleibt. Obwohl die Ziegelstraße derzeit nur als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Pferdebachstraße genutzt werden kann, gebe es auch immer wieder die Situation, dass Autofahrer, die von der Pferdebachstraße kommen, nach links in die Ziegelstraße einbiegen würden. Birgit Ankrah: „Wenn sich dort zwei Autos begegnen, wird es auf der Straße ganz eng.“

Auf Nachfrage unserer Zeitung wird sich Rainer Krause von der städtischen Baustellen-Hotline (siehe Kasten) in der kommenden Woche die Situation vor Ort anschauen. „Baustellen haben natürlich immer Auswirkungen auf die umliegenden Straßen“, sagt Krause. Dies gelte nicht nur für die Ziegelstraße, sondern zum Beispiel auch für das Ledderken. „Auch dort wird teilweise zu schnell gefahren oder Bürger missachten die Einbahnstraßen-Regelung.“ Zu Problemen komme es auch weiterhin mit Radfahrern auf der Pferdebachstraße. Krause: „Die radeln rechts auf dem Bürgersteig in Fahrtrichtung Stockum und das oft sehr schnell.“

Absperrbarke bremst Radler ab
In Höhe der Einfahrt zur Sauna Brotkorb stehe daher jetzt eine Absperrbake mitten auf dem Bürgersteig. „So können Radler nicht so nahe an den Häusern herfahren. Autofahrer, die aus der Ausfahrt zur Sauna Brotkorb kommen, können Radler früh genug sehen.“ Nicht zuletzt werde durch gegenseitige Rücksichtnahme vieles leichter, so Krauses Appell.


Leserkommentare (2) Kommentar schreiben