Creative Kirche

Wittener Kinder-Musical dreht sich um Martin Luther King

Ein neues Kinder-Musical der Creativen Kirche geht in Witten an den Start: Die Mitarbeiterinnen (v.l.) Laura Pumilia, Mona Dürrleder, Annika Weiss, Doris Traas und Sylvia Mansel freuen sich auf viele Teilnehmer.

Ein neues Kinder-Musical der Creativen Kirche geht in Witten an den Start: Die Mitarbeiterinnen (v.l.) Laura Pumilia, Mona Dürrleder, Annika Weiss, Doris Traas und Sylvia Mansel freuen sich auf viele Teilnehmer.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  Die Creative Kirche sucht wieder Teilnehmer für das neue Kinder-Musical. Diesmal dreht sich das Stück um Martin Luther King und seine Köchin.

Mit dem Musical „Martin Luther King“ ist die Creative Kirche derzeit auf Tour. Jetzt gibt es ein King-Musical auch für die Kleinen: „Expedition MLK 381“ heißt das neue Projekt, das am Mittwoch, 18. September, an den Start geht. Gesucht werden Kinder zwischen sieben und 13 Jahren, die mitmachen wollen.

Nach „Abraham und Sara“ im letzten Jahr soll nun also Martin Luther King auf die Saalbau-Bühne kommen. Ein schwieriges Thema für Kinder – das war Sylvia Mansel klar. Deswegen hat die Projektleiterin ein Stück geschrieben, in dem nicht King selbst, sondern seine Köchin Georgia Gilmore im Mittelpunkt steht. „Das war eine starke Frau, die ganz nah an ihm dran war. Sie war beim Busstreik von Montgomery dabei, stritt furchtlos für die Rechte der Schwarzen.“ Eine echte Identifikationsfigur also, die im Musical nun kindgerecht in verschiedenen Rückblicken aus dem Leben Luther Kings und von der großen Bürgerrechtsbewegung erzählen wird. Ein fröhliches Stück mit ernstem Hintergrund: „Es geht uns darum zu zeigen: Wenn ich was mache, dann hat das Wirkung – so wie man das jetzt auch bei der Fridays for Future-Bewegung sieht“, erklärt Mansel.

Pop, Funk, Balladen und Rap

Auch musikalisch unterscheidet sich „Expedition MLK 381“ vom großen King-Musical. Nur „We shall overcome“, das Spiritual, das zur Hymne der Bewegung wurde, wird auch zu hören sein. Ansonsten gibt es eine bunte Mischung aus Pop, Funk, Balladen und coolen Raps. „Mitreißend und abwechslungsreich“, versichert Laura Pumilia, die zusammen mit Miriam Schäfer dirigiert. Der Chor solle diesmal noch mehr als in den Vorjahren einen aktiven Teil auf der Bühne übernehmen, so Mansel. Aber es gebe auch sehr viele Theaterszenen. „Damit möglichst viele Kinder eine Sprechrolle bekommen können.“

Um dieses Musical auf die Bühne zu bringen, werden nun rund 120 Kinder gesucht – Sänger, Tänzer Schauspieler. Immer mittwochs um 16.30 Uhr finden die gemeinsamen Chorproben für alle statt. Wer noch mehr machen möchte, für den laufen anschließend die Workshops für Tanz, Theater oder Sologesang. Wie das fertige Stück letztlich aussehen wird, ist noch nicht sicher. Mansel: „Das entscheiden wir mit den Kindern gemeinsam.“ Sicher ist aber: Schwarz geschminkt wird niemand. „Die Unterscheidung zwischen Schwarzen und Weißen setzen wird lieber kreativ um – vielleicht gibt es bei uns Karierte und Gestreifte...“

Das Projekt startet am Mittwoch, 18. September, um 16.30 Uhr. Die Proben – immer mittwochs, außer in den Herbstferien – finden in der Pop-Akademie, Ruhrstraße 48, statt. Die Aufführungen sind für den 30. November und 1. Dezember im Saalbau geplant. Die Teilnahme kostet 40 € (Geschwister 35 €). Anmeldung: oder

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben