Streiks

Witten von Verdi-Streiks erst Anfang Oktober betroffen

Ein Bild vom letzten großen Streik vor zwei Jahren in Witten: Unser Foto zeigt Verdi-Gewerkschaftsmitglieder am 21. März 2018 auf dem Weg von den Stadtwerken zum Wittener Rathaus.

Ein Bild vom letzten großen Streik vor zwei Jahren in Witten: Unser Foto zeigt Verdi-Gewerkschaftsmitglieder am 21. März 2018 auf dem Weg von den Stadtwerken zum Wittener Rathaus.

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Witten.  Nach ergebnislosen Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst drohen ab Dienstag (22.9.) Streiks. Witten wird es erst Anfang Oktober treffen.

Nach ergebnislosen Tarifverhandlungen drohen ab Dienstag (22.9.) Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Witten wird es noch nicht treffen, hieß es am Montag (21.9.) beim Verdi-Bezirk Südwestfalen in Hagen, der auch für den EN-Kreis zuständig ist.

Gewerkschaftssekretär Christoph Temming kündigte für Witten einen eintägigen Warnstreik für Anfang Oktober an. „Hiervon werden die Stadt Witten sowie die Stadtwerke betroffen sein“, so Hecht. Es sei auch möglich, dass städtische Kitas bestreikt werden. In diesem Fall will die Stadt versuchen, Notbetreuungen anzubieten. Stadtsprecher Jörg Schäfer: „Wenn die Müllabfuhr bestreikt wird, wird der Müll zeitnah danach abgefahren.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben