Ehrenamt

Witten: So will die Stadt das Ehrenamt weiter stärken

Kathrin Brommer von der Freiwilligenagentur Fokus des Caritasverbandes will das Ehrenamt in Witten gemeinsam mit der Stadt und der Wirtschaftsförderung weiter ausbauen.

Kathrin Brommer von der Freiwilligenagentur Fokus des Caritasverbandes will das Ehrenamt in Witten gemeinsam mit der Stadt und der Wirtschaftsförderung weiter ausbauen.

Foto: Fischer / FUNKE Foto Services

Witten.  Witten will das Ehrenamt weiter stärken. Durch eine neue Aktion sollen interessierte Bürger und Vereine direkt in der Stadt mobil beraten werden.

Wer sich in Witten ehrenamtlich engagieren will, kann sich dazu zukünftig bei verschiedenen Veranstaltungen beraten lassen. Helfende Hände werden in allen Bereichen gebraucht – deshalb hat die Stadt nun gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung 4.0 und der Freiwilligenagentur Fokus-Caritas eine mobile Ehrenamtsberatung auf den Weg gebracht.

Ab dem 26. Oktober wird an verschiedenen Orten in der Innenstadt und in den Stadtteilen über Möglichkeiten, sich in Witten ehrenamtlich einzubringen, informiert. Da Corona große Zusammenkünfte derzeit nicht zulässt, beginnt das Ganze zunächst einmal telefonisch.

Interessierte in Witten können sich zunächst nur telefonisch beraten lassen

Doch nicht nur die Menschen, die helfen wollen, sind angesprochen. Auch Vereine oder Initiativen, die nach neuen Mitstreitern suchen, können sich kostenlos beraten lassen. Von 10.30 bis 12 Uhr sind die verschiedenen Ansprechpartner am Montag (26.10.) unter der 02302/5816267 zu erreichen.

+++Keine Nachrichten aus Witten mehr verpassen. Hier geht’s zu unserem kostenlosen Newsletter+++

Welche Bedeutung das Ehrenamt in den letzen Jahren bekommen hat, macht Heike Bürger, Ehrenamtsbeauftragte der Stadt Witten, deutlich: „Etwa 44 Prozent der Menschen in Deutschland über 14 Jahren arbeiten ehrenamtlich.“ In den letzten 15 Jahren sei diese freiwillige Arbeit messbar gestiegen. Laut Kathrin Brommer von Fokus-Caritas soll durch die Beratung auch eine Hemmschwelle abgebaut werden.

Ehrenamt trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt der Stadt bei

Denn viele fragen sich, in was und wo sie sich überhaupt engagieren können. Genau darauf soll es bei den Beratungen Antworten geben. Zudem weiß nicht jeder, wie viel Zeit man überhaupt investieren muss oder welche Fähigkeiten gesucht sind – und was bewege ich durch mein Engagement eigentlich? Zudem gibt es Hilfe bei Fragen rund um die Gründung von Vereinen und Unternehmen oder aber auch betriebswirtschaftliche Tipps.

„Wir bringen Menschen zusammen, die gemeinsam etwas bewegen möchten“, sagt Karin Kudla von der Wirtschaftsförderung in Witten. Das Ehrenamt trage dabei zum gesellschaftlichen Zusammenhalt der Stadt bei. Durch die neuen Beratungsangebote soll das weiter ausgebaut und noch mehr Menschen gefunden werden, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich in der Stadt einbringen.

Wie viele Menschen das derzeit schon in Witten machen, kann laut Stadtsprecher Jörg Schäfer nicht genau gesagt werden, da einige ehrenamtliche Aktionen nur zeitlich begrenzt sind.

Hier gibt es mehr Artikel, Bilder und Videos aus Witten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben