Schule

Witten: Schülerinnen weihen zweite Schule in Äthiopien ein

Sophie Köllner,  Mareike Hofmann und Anna Landsberger, drei Schülerinnen der Holzkamp-Gesamtschule in Witten, haben im Februar die neue Schule in Äthiopien eingeweiht.

Sophie Köllner, Mareike Hofmann und Anna Landsberger, drei Schülerinnen der Holzkamp-Gesamtschule in Witten, haben im Februar die neue Schule in Äthiopien eingeweiht.

Foto: Bernd Schröder

Witten.  Drei Schülerinnen der Holzkamp-Gesamtschule in Witten haben im Februar die neu gebaute Grundschule in Äthiopien eingeweiht. Sie sind begeistert.

„Das war eine unfassbare Erfahrung“, schwärmt Anna Lansberger, Schülerin der Holzkamp-Gesamtschule. Die 16-Jährige war im Februar mit ihren Mitschülerinnen Mareike Hofmann (17) und Sophie Köllner (17) nach Äthiopien gereist. Dort haben sie eine neue Grundschule eingeweiht.

In Äthiopien steht nun eine zweite Schule, die mit Spenden aus Witten-Annen erbaut wurde. Die rund 1180 Schüler der Holzkamp-Gesamtschule haben 25.000 Euro gesammelt und an den Verein „Etiopia-Witten“ gespendet. Der Grundstein für die Schule in Mechoni wurde bereits im Februar 2019 gelegt. Nun, ein Jahr später, konnten die Schülerinnen die Grundschule einweihen.

250 Kinder lernen in der neu gebauten Schule in Äthiopien

Mit vier Klassenzimmern hat die „Holzkamp School“ in Mechoni Platz für 250 Kinder. Bisher mussten die Jungen und Mädchen im Schatten eines Baumes lernen, sagt Bernd Schröder. Der ehemalige Abteilungsleiter der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 war schon viermal in Äthiopien. Auch die Ausstattung der Räume mit Bänken und Tafeln wurde durch die Spendenen finanziert. Die Kinder haben die Wände bereits mit Matheaufgaben und dem ABC versehen, sagt Anna Lansberger.

Zehn Tage verbrachten die Gesamtschülerinnen in Äthiopien und besuchten verschiedene Schulen im Norden des Landes. Zu sehen, wo das gesammelte Geld hinkommt und was es möglich macht, hat sie besonders beeindruckt. Die Jugendlichen aus Annen schwärmen auch von der Herzlichkeit der Äthiopier. „Die Kinder sind unglaublich froh, zur Schule gehen zu können“, sagt Mareike Hofmann. Zur Begrüßung hätten sie Schilder gemalt und ein Brot gebacken, das es nur zu besonderen Anlässen gibt.

Zu der Einweihung seien 400 Menschen gekommen. Abends im Hotelzimmer konnten sich die Schülerinnen sogar im äthiopischen Fernsehen beobachten. „Wir haben zwar nichts verstanden. Aber es war schön zu sehen, dass das Projekt so gut angenommen wird“, sagt der pensionierte Lehrer Bernd Schröder.

Holzkamp-Gesamtschule unterstützt Wittener Verein seit 2012

Zwei Drittel der Kosten für den Bau der Schule wurden durch die Spenden der Gesamtschule in Witten gedeckt. Jedes Jahr veranstaltet die Holzkamp-Gesamtschule in Witten einen Spendenlauf. Der Erlös geht unter anderem an den Verein Etiopia-Witten, den die Schule seit 2012 unterstützt. Die übrigen 50.000 Euro wurden durch die „Tigray Entwicklungsgesellschaft“ und die örtliche Politik bereitgestellt.

Zusätzlich zum Spendenlauf arbeitete jeder Jugendliche ab der achten Klasse am 5. Dezember 2019 für einen Tag in einem Betrieb. Das Einkommen des Tages investierten die Schüler in den Bau der afrikanischen Grundschule. Außerdem verkauften die Gesamtschüler am Tag der offenen Tür Kaffee und Kuchen. Auch die Einnahmen aus einem Konzert ging an den Wittener Verein.

Die Schule in Mechoni ist bereits die zweite, die mit dem gesammelten Geld gebaut werden konnte. Schon 2018 wurde eine Schule in dem äthiopischen Dorf Bassale eingeweiht. Die Gesamtschüler wollen auch in Zukunft wieder helfen – wenn die Corona-Krise irgendwann vorbei ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben