Rathaus

Witten: Bürgermeisterin verabschiedet sich still und leise

Das neue Rathaus wird sie nicht mehr eröffnen: An diesem Samstag (3110.) endet die Amtszeit von Bürgermeisterin Sonja Leidemann in Witten. 16 Jahre stand sie an der Spitze der Verwaltung.

Das neue Rathaus wird sie nicht mehr eröffnen: An diesem Samstag (3110.) endet die Amtszeit von Bürgermeisterin Sonja Leidemann in Witten. 16 Jahre stand sie an der Spitze der Verwaltung.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  An diesem Samstag endet um Mitternacht offiziell die Amtszeit von Bürgermeisterin Sonja Leidemann aus Witten. Ihr Abschied fiel ganz leise aus.

Kein letztes Pressefoto, kein allerletztes Grußwort an die Bevölkerung, nicht mal eine kleine Abschiedsfeier auf Abstand: Ziemlich geräuschlos ging am Freitag (30.10.) der letzte Arbeitstag der vor einem Monat abgewählten Bürgermeisterin Sonja Leidemann über die Bühne. Auf eine festliche Verabschiedung sei nicht zuletzt wegen der Corona-Krise verzichtet worden, heißt es aus dem Rathaus.

Die 16-jährige Amtszeit der 60-Jährigen endet an diesem Samstag (31.10.,) um Mitternacht. Ab Sonntag (1. 11.) ist Lars König (CDU), der die Bürgermeister-Stichwahl am 27. September sensationell gewonnen hatte, offiziell Wittens neues Stadtoberhaupt. Vereidigt wird er in der konstituierenden Sitzung des Rates, die am Dienstag (3.11.) um 16 Uhr im Saalbau beginnt.

Per Mail von Mitarbeitern in Witten verabschiedet

Nach Informationen dieser Redaktion hat sich Leidemann in einer Mail von den Mitarbeitern verabschiedet und der Politik schon im letzten Haupt- und Finanzausschuss Lebewohl gesagt. Mancher Politiker hätte allerdings erwartet, dass sie sich zumindest noch einmal an die Öffentlichkeit wendet. „Wenn man geht und wie sie mit Herzen bei der Sache war, sollte man den Bürgern doch zumindest offiziell auf Wiedersehen sagen“, sagt Peter Skotarzik von „Witten Direkt“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben