Weihnachtsoratorium berührt das Herz der Musikfreunde

Nach längerer Pause erklang in der Johanniskirche am Sonntagabend wieder passend zum bevorstehenden Fest ein Weihnachtsoratorium. Diesmal kam allerdings nicht die berühmte Komposition von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach längerer Pause erklang in der Johanniskirche am Sonntagabend wieder passend zum bevorstehenden Fest ein Weihnachtsoratorium. Diesmal kam allerdings nicht die berühmte Komposition von Johann Sebastian Bach zur Aufführung.

Der weithin unbekannte österreichische Komponist Heinrich von Herzogenberg hatte im Jahre 1894 ein Werk gleichen Namens geschaffen und neben Bibeltexten aus dem Johannisevangelium insbesondere weihnachtliche Gemeindechoräle und deutsche Volkslieder aus Böhmen als Grundlagen seiner Komposition genutzt.

Das Ergebnis war eine wunderbar eingängige und besinnliche Musik, die durch ihre Schlichtheit und Verständlichkeit die Herzen der Zuhörer unmittelbar erreichte. Der Wittener Bach-Chor hatte mit dem Kantatenchor Gevelsberg und dem Ev. Jakobuschor Breckerfeld gleich zwei weitere Chöre zur Verstärkung eingeladen, so dass über 60 Sänger für einen ausgewogenen und volltönenden Klang sorgten.

Bei gleichmäßiger Stimmverteilung und sauberer Intonation hatte der Dirigent Gerhardt Marquardt wenig Mühe, die Sänger und Musiker zu einer einheitlichen Interpretation dieses erhabenen Werkes zu führen.

Die Capella instrumentale Gevelsberg ist schon lange ständiger Begleiter dieser Chöre. Die Musiker erwiesen sich als spielfreudiger und gestalterischer Partner. Besonders erwähnenswert sind die beiden Instrumentalsolisten Claudia Lahaye (Oboe) und Sabine Vosseler (Cello). Die Oboe erstrahlte in warmem und substanzvollem Glanz, ebenso das Cello mit klangvollem Ton und musikalischer Gestaltungskraft.

Die sechs Gesangssolisten Cornelia Winter (Sopran), Dagmar Linde (Alt), Thomas Jakobs (Tenor), Bruno Michalke (Tenor), Thomas Herberich (Bass) und Tobias Scharfenberger (Bass) vervollständigten mit ihrem überzeugenden Sologesang das insgesamt stimmungsvolle Bild dieses Konzertes.

Die Zuhörer wurden in das Geschehen mit einbezogen und sangen weihnachtliche Choräle wie „Allein Gott in der Höhe“ und „Sei willkommen, du edler Gast“ begeistert mit. Heike Marquardt an der Orgel der Johanniskirche in der Innenstadt beendete dieses weihnachtliche Konzert mit einem festlichen Nachspiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben