Jubiläum

VHS Witten-Wetter-Herdecke feiert 100. Geburtstag

EDV-Kurs an der Wittener VHS im Jahre 1995: Heute sind solche Computer längst Schnee von gestern.

EDV-Kurs an der Wittener VHS im Jahre 1995: Heute sind solche Computer längst Schnee von gestern.

Foto: Volkshochschule

Witten/Wetter/Herdecke.  Die Volkshochschule bietet Bildung für alle – in Witten schon seit 100 Jahren. Zur Geburstagsfeier am 7. September kommen auch prominenten Gäste.

Yoga, Kochen, Sprachen oder Umgang mit dem PC: Sie bieten Bildung für alle – die Volkshochschulen. Vor 100 Jahren wurden die ersten gegründet. „Die VHS Witten ist eine der ältesten Institutionen im Lande“, sagt Direktorin Bettina Sommerbauer. Das muss gebührend gefeiert werden. Ein unterhaltsames Jubiläumsprogramm mit hochkarätigen Gästen lockt am Samstag, 7. September, ins Seminarzentrum an die Holzkampstraße in Annen. Und nicht nur dorthin.

Was 1919 mit einem Französischkurs begann, hatte sich drei Jahre später schon zu einem Weiterbildungsprogramm mit 13 Kursen und 250 Hörern gemausert. Heute bietet die VHS über 500 Kurse für alle Lebenslagen an. Bis sie ein eigenes Haus an der Holzkampstraße bekam, war die VHS zu Gast in der Gerichtsschule, im Schiller-Gymnasium, später in der Villa Lohmann und zuletzt in Haus Witten. Elf Direktorinnen und Direktoren, darunter auch Bürgermeisterin Sonja Leidemann, prägten die wechselvolle Geschichte.

Den Eröffnungsvortrag zum runden Geburtstag hält Rita Süssmuth. Die 82-jährige Politikerin war nicht nur Familienministerin und Bundestagspräsidentin, sondern lange auch Präsidentin des VHS-Bundesverbandes. VHS-Chefin Bettina Sommerbauer (50) hat die begehrte Rednerin in einem langen Brief und mehreren Telefonaten überzeugen können, beim Festakt zu sprechen. Sommerbauer verspricht einen „inhaltlich brillanten“ Beitrag.

Sinfonisches Orchester der VHS Witten eröffnet das Jubiläumsprogramm

Nicht fehlen darf das Sinfonische Orchester der VHS, das 1962 von Wilhelm Brüning gegründet wurde und sich schnell von einem „Amateurensemble“ zu einem über die Grenzen Wittens hinaus bekannten Instrumentalkreis entwickelte. „Ich musste die Mitglieder lange beknien, damit sie bis auf wenige Ausnahmen im Stehen spielen“, so Sommerbauer. Denn Stühle für alle – dafür reiche der Platz im Hof des Seminarzentrums nicht aus. Anders ist es abends beim Festkonzert in der Werkstadt.

Dozenten, die länger als 25 Jahre Kurse geben, werden geehrt

Nicht vergessen werden am Geburtstag die 400 Dozenten der VHS. Für deren Kurse können sich Interessierte übrigens wieder ab dem 20. August anmelden, dann erscheint das neue Programmheft. Jene Dozenten, die länger als 25 Jahre im Hause mitwirken, werden vor dem offiziellen Fest geehrt. Schließlich sind sie maßgeblich daran beteiligt, dass die einstige VHS, die nach dem Ersten Weltkrieg eher Arbeiterbildungsschule war, heute mehr denn je Weiterbildungseinrichtung für alle Bevölkerungsschichten ist.

Die Idee „Bildung für alle“ sei heute so modern und vielfältig wie nie, so VHS-Chefin Bettina Sommerbauer. „Wir leben sie täglich – unabhängig von Alter, Herkunft oder Vorkenntnissen.“ Deshalb wird’s auch beim Jubiläum keine Ehrengäste geben. Eingeladen ist jeder, der dabei sein möchte. Und wer keine Zeit hat, der blättert einfach in Ruhe durch die Festschrift. Das Buch erscheint ebenfalls am 7. September.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben