Orkantief Sabine

Sturm: Am Montag bleiben alle Schulen in Witten zu

Dieser Baum legte sich am Sonntag (9.2.) an der Wetterstraße quer, kurz vor dem Abzweig zum Hohenstein in Witten.

Dieser Baum legte sich am Sonntag (9.2.) an der Wetterstraße quer, kurz vor dem Abzweig zum Hohenstein in Witten.

Foto: Leon Pollok

Witten.  Orkantief „Sabine“ hat bis Sonntagabend für zehn bis 15 Feuerwehreinsätze in Witten gesorgt. Die Nacht könnte noch viel stürmischer werden.

Der Sturm hat Witten zwar nicht verschont, aber zumindest bis Sonntagabend (9.2.) noch nicht die Schäden hinterlassen, die viele befürchtet hatten. Weil das Ausmaß von Orkantief „Sabine“ am Sonntagmittag noch nicht absehbar war, entschied die Stadt: Sämtliche Schulen und städtische Kitas bleiben am Montag (10.2.) geschlossen.

Man wolle die Sicherheit von 10.000 Kindern und Jugendlichen nicht gefährden, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung am Sonntagmittag. Bis dahin hatte man sich individuell auf den Internetseiten der jeweiligen Schulen informieren müssen, wie diese verfahren. Hardenstein-Gesamtschule, Helene-Lohmann-Realschule und Blote-Vogel-Schule hatten frühzeitig festgelegt, dass der Unterricht ausfällt.

Zu den städtischen Kitas und offenen Ganztagsschulen, die geschlossen bleiben, gehören am Montag die Kita an der Bachschule, die Kitas Buchholz, Durchholz, Helfkamp, die Kita an der Erlenschule, Luisenstraße, Kita Vormholz, Wemerstraße sowie die OGS Breddeschule, Pferdebach und Pestalozzi.

Stadt Witten: Eltern genug Zeit geben

Es sei zwar noch nicht sicher, ob der Schulweg durch Sturm- und Orkanböen tatsächlich gefährdet werde, so die Stadt. „Es kann nach Einschätzung der Feuerwehr aber aktuell nicht ausgeschlossen werden.“ Die Verantwortlichen hätten sich für die Schließung entschieden, damit Eltern und Kinder den Montag (10.2.) organisieren können.

Bei der Hardenstein-Schule heißt es auf der Homepage: „Wir folgen der Empfehlung des Schulministeriums und möchten nicht die Sicherheit unserer Schüler gefährden.“ Die Schüler mögen den freien Tag nutzen, „um Erlerntes zu wiederholen“.

Die evangelischen Kitas richten am Montag Notgruppen ein. „Wir schließen die Kindergärten nicht, damit Eltern im absoluten Notfall eine Betreuungsmöglichkeit haben. Wir raten aber dringend dazu, die Kinder zu Hause zu betreuen, um sie vor herabfallen Ästen und Ähnlichem zu schützen“, heißt es.

Seit Sonntag, 16 Uhr, galt die Sturmwarnung gilt für Witten. Bis mittags war alles ruhig geblieben, es schien sogar die Sonne. Dann wurde der Wind stärker, die Feuerwehr rückte erstmals aus. An der Sprockhöveler Straße/Ecke Kronenstraße musste sie sich um ein Werbeschild und lose Bauteile kümmern.

„Ab 17 Uhr soll es heftiger werden“, erklärte Einsatzleiter Ralf Schröder. „Der eigentliche Orkan soll ja erst in der Nacht zu Montag kommen.“ Bis Sonntagabend jedenfalls blieb die Lage noch relativ entspannt. Die Feuerwehr zählte bis dahin zehn bis 15 Einsätze, etwa weil Bäume umstürzten oder Äste herumflogen. Betroffen waren gerade Rüdinghausen und Herbede. Wittener Straße, Annenstraße und Dortmunder Straße, hier musste unter anderem aufgeräumt werden.

Wittener Feuerwehr warnt vor Betreten des Waldes

Die Sturmwarnung hatte die Stadt leergefegt. Wer konnte, blieb zuhause. Die Feuerwehr warnte dringend davor, in den Wald zu gehen. Sport- und auch Kulturveranstaltungen wurden abgesagt. Die neue Sonderausstellung „Kohle, Kies und Schotter“ auf Zeche Nachtigall wurde zwar offiziell um 15 Uhr eröffnet. Das Museum schloss aber bereits um 16 Uhr, damit alle Besucher noch sicher nach Hause kamen.

Abgesagt wurde beispielsweise das Beethoven-Konzert des Sinfonischen Orchesters der VHS um 17 Uhr in der Blote-Vogel-Schule. Die Solisten kämen aus Köln und einige Orchestermitglieder aus dem Umland, hießt es. „Das Risiko, dass sie nicht mehr nach Hause kommen beziehungsweise wenige Besucher kommen, war uns zu groß“, teilten die Veranstalter mit. Das Konzert werde am Sonntag, 16. Februar, zur gleichen Zeit nachgeholt.

Fußballspiele am Sonntag in Witten abgesagt

Der TuS Bommern gab schon Samstagnachmittag (8.2.) bekannt, dass der komplette Handball-Spieltag am Sonntag am Bommerfelder Ring nicht stattfinden würde. Am Samstag wurde allerdings noch regulär gespielt. Dazu wurden quasi alle für Sonntag (9.2.) angesetzten Fußballspiele in Witten abgesagt – mit einer Ausnahme: Die A-Jugend des SV Herbede war früh genug dran, holte am Sonntagmorgen mit einem 2:2 ihre ersten Punkten des neuen Jahres. Danach ging nichts mehr – alle Spiele wurden abgesagt, auch wenn es für Witten keine kollektive Platzsperre gab wie in Bochum beispielsweise.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben