Unfall

Stretchlimousine fährt in Witten gegen Ampel und Schild

Eine Stretchlimousine soll in Witten-Herbede nach Zeugenaussagen gegen eine Ampel gefahren sein. Die Polizei sucht den Unfallfahrer und weitere Zeugen.

Eine Stretchlimousine soll in Witten-Herbede nach Zeugenaussagen gegen eine Ampel gefahren sein. Die Polizei sucht den Unfallfahrer und weitere Zeugen.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Witten/Heinsberg.  Eine Stretchlimousine ist in Witten gegen eine Ampel und dann in den Gegenverkehr gefahren. So berichten es Zeugen. Polizei sucht den Fahrer.

Eine weiße Stretchlimousine soll in Witten-Herbede gegen eine Ampel und ein Verkehrsschild gefahren und anschließend geflüchtet sein. Das berichten nach Angaben der Polizei mehrere Zeugen. Das Verkehrskommissariat sucht nun nach weiteren Augenzeugen und dem Fahrer des Unfallwagens.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, hatte sich bereits am Samstagabend (26.9.) gegen 22.30 Uhr ein Zeuge unter dem Notruf 110 gemeldet und den Vorfall geschildert. Die weiße Stretchlimousine mit Heinsberger Kennzeichen fuhr demnach von der A 43 kommend auf die Wittener Straße. In Höhe der Einmündung Wittener Straße kam der Wagen plötzlich nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Front gegen den Ampelmast auf der dortigen Mittelinsel.

Limousine fährt in Witten durch den Gegenverkehr

Daraufhin setzte der Fahrer oder die Fahrerin zurück, fuhr auf die Wittener Straße in Richtung Hattingen durch den Gegenverkehr und streifte dabei mit der Beifahrerseite ein Verkehrsschild (weißer Pfeil rechts). Dabei mussten mehrere unbeteiligte Fahrzeuge ausweichen. Der Fahrer flüchtete, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Die Polizei bittet den Fahrer des Unfallwagens und mögliche weitere Zeugen sich unter der Telefonnummer 0234 909-5206 zu melden.

Mehr Nachrichten aus Witten lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben