Verkehr

Sperrung der Durchholzer Straße ärgerte Anwohner

Sperrung ohne ersichtlichen Grund: Der Landesbetrieb besserte einen Schaden in der Durchholzer Straße aus, die Verbindung war aber mehrere Tage dicht. Foto:Schild

Sperrung ohne ersichtlichen Grund: Der Landesbetrieb besserte einen Schaden in der Durchholzer Straße aus, die Verbindung war aber mehrere Tage dicht. Foto:Schild

  Die Durchholzer Straße ist nun wieder frei. Die Sanierung der Wittener Straße wurde erneut verschoben, die Planungen starten im Frühjahr 2018.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Sperrung der Durchholzer Straße in Höhe der Waldkreuzung (Speckbahn, Rauendahlstraße) hat bei Bewohnern in den „Hölzern“ in den letzten Tagen für Verärgerung gesorgt. Jetzt können sie und andere Autofahrer wieder aufatmen: Die Barrieren wurden gestern Nachmittag abgebaut.

Ende 2016 waren mehrere Kreisstraßen zwischen Durchholz, Vormholz und Buchholz saniert worden, für gut eine halbe Million Euro. Auf der Durchholzer Straße habe es aber noch eine schadhafte Stelle gegeben, die nun repariert worden sei, sagt Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straßen NRW auf Nachfrage. Diese Reklamation sei nun behoben. Statt zwei Tage habe die Baumaßnahme wegen der schlechten Witterung allerdings länger gedauert.

Anwohner fühlten sich vor allem schlecht informiert. „Die Sperrung ist schon echt nervig“, fand Michael Krause, der seinen Sohn jeden Morgen in den Kindergarten Durchholz fährt und nun einen großen Umweg fahren musste. „Wäre schön gewesen, man hätte im Vorfeld eine Info bekommen“, sagt der Vater.

Wittener Straße wird voll gesperrt

Ortswechsel. Die mehrfach angekündigte Sanierung der Wittener Straße zwischen Hammertal und der Autobahnauffahrt Herbede verschiebt sich abermals. Die staugeplagte Verbindung soll eine zusätzliche Linksabbiegespur zur Autobahn bekommen, eine Ampel an der Kreuzung zur Kämpenstraße, eine neue Fahrbahndecke, Entwässerung und Radweg. Für diesen Umbau soll die L 924 voll gesperrt werden. Noch wird das Projekt aufgeschoben. Straßen NRW möchte mit den Planungen im Frühjahr 2018 beginnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik