ÖPNV

SPD Witten kündigt elektronische Hinweise an Haltestellen an

Am Busbahnhof in Witten gibt es sie schon, die elektronischen Anzeigetafeln, wann welcher Bus abfährt.

Am Busbahnhof in Witten gibt es sie schon, die elektronischen Anzeigetafeln, wann welcher Bus abfährt.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Witten.  Wann kommt der Bus an? Und wann kann ich umsteigen? Mit elektronischen Hinweisen sollen Haltestellen und Busse in Witten ausgestattet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit elektronischen Hinweisen, wann welcher Bus ankommt, sollen im nächsten Jahr zumindest zwölf Haltestellen in Witten ausgestattet werden. Das teilte jetzt die SPD-Fraktion mit. In Bussen sollen Monitore demnächst aktuelle Umstiegszeiten anzeigen.

Zu den Stopps, die ab Mitte 2020 mit dieser fahrgastfreundlichen Technik bedacht werden sollen, gehören laut SPD die Haltestellen am Marien-Hospital und Rathaus, Saalbau, Annen, Herbede Mitte, Husemannstraße, Heven Dorf, Crengeldanz, Bahnhofstraße, Berliner Straße, Steinberg und der neue Haltepunkt Bommern-Mitte.

Wittener SPD: „Leider wird nicht jede Haltestelle mit dieser Technik ausgerüstet“

„Wer dort einsteigen möchte, kann künftig die exakte Ankunftszeit des Busses oder der Bahn ablesen“, sagt Fraktionsvize Martin Kuhn. Möglich werde das durch einen Ausbau der digitalen Betriebsleittechnik bei der Bogestra. „Wie wir durch unsere Anfrage erfahren haben, wird leider nicht jede Wittener Haltestelle künftig mit dieser Technik ausgerüstet“, sagt Kuhn.

Die Busse, in denen Monitore die Umstiegszeiten einblenden sollen, seien jetzt schon unterwegs. Es gebe aber noch Probleme mit der Software. 75 Prozent der Bogestra-Busse sollen damit laut SPD im nächsten Jahr ausgestattet sein, in vier Jahren alle – mit Ausnahme der Verkehrsgesellschaft EN. Dort werde der Einsatz einer „statischen Lösung“ geprüft – allerdings ohne Fahrplan- und Echtzeitinformationen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben