Aussichtspunkt

SPD sucht Schlüsselwächter fürs Ehrenmal in Witten-Herbede

Das Ehrenmal an der Vormholzer Straße in Herbede: Ein Zaun schützt das Monument vor Vandalismus.

Das Ehrenmal an der Vormholzer Straße in Herbede: Ein Zaun schützt das Monument vor Vandalismus.

Foto: archiv, Walter Fischer

Witten.   Der Aussichtspunkt über das Ruhrtal ist eigentlich wegen Vandalismus geschlossen. Nun soll er auch an Silvester und im Sommer zugänglich sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wahrer Panoramablick über Herbede und das Ruhrtal mit dem Kemnader See bietet sich den Spaziergängern am Herbeder Ehrenmal. Doch leider kann ihn kaum jemand bewundern, denn das Ehrenmal ist nur am Volkstrauertag und nach Terminabsprachen zugänglich. Viele Herbeder bedauern dies. Die beiden SPD-Ratsmitglieder Klaus Pranskuweit und Uwe Rath möchten nun zusätzliche Öffnungszeiten einrichten – etwa am Jahresende und im Sommer.

Weil das Ehrenmal in früheren Jahren häufig beschmutzt und beschädigt wurde, ist das Gelände seit einigen Jahren eingezäunt. Zutritt bekommt man nur mit Schlüssel. Doch trotz mehrfacher Nachfrage hat die Stadtverwaltung in den letzten Jahren niemanden gefunden, der die Schlüsselgewalt übernimmt und zu diesen Öffnungszeiten ein Auge auf die Anlage werfen würde.

Vereine oder Organisationen aus Herbede gesucht

Doch so wie jetzt sollte es nicht bleiben, findet der SPD-Fraktionschef Uwe Rath: „Wir werden immer wieder von Bürgern darauf angesprochen, wie schade es ist, dass der Zugang versperrt ist. Da die Stadtverwaltung aus eigenen Kräften offenbar keine Möglichkeit sieht, möchten wir uns nun an die Öffentlichkeit wenden. Vielleicht melden sich ja doch noch Vereine oder Organisationen aus Herbede, die mehr Öffnungszeiten für dieses schöne Gelände gewährleisten können.“

Die Stadtverwaltung habe signalisiert, dass sie der Verlagerung der Schlüsselgewalt an Dritte offen gegenübersteht. „Wenn die Aufgaben und die Verantwortlichkeiten klar verteilt sind, könnte sich eine effektive Zusammenarbeit mit der Stadt ergeben.“ Beispielhaft verweist er darauf, dass das städtische Betriebsamt nach Hinweisen auf Verschmutzungen sicherlich rasch seine Einsatzkräfte vorbeischicken würde, um diese zu beseitigen.

Ehrenmal steht unter Denkmalschutz

Klaus Pranskuweit: „Eine Gedenkstätte macht nur Sinn, wenn die Öffentlichkeit sie auch wahrnehmen kann.“ Das Ehrenmal in Herbede stehe wegen seiner historischen und kunstgeschichtlichen Relevanz sogar unter Denkmalschutz.

Ernsthaft Interessierte, die sich für einen besseren Zugang zum Ehrenmal einsetzen wollen, können sich im SPD-Fraktionsbüro melden: 581 10 92 oder spd@stadt-witten.de. Die Kontaktdaten werden dann an die Stadtverwaltung weitergeleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben