Wittener Bürger Gemeinschaft

Sondersitzung zur Pferdebachstraße in Witten beantragt

Probleme beim Umbau der Pferdebachstraße in Witten gibt es zum Beispiel mit der Befestigung des Untergrunds in Höhe der Leostraße. Die Tiefbaufirma hat die Schotterarbeiten dort erst einmal eingestellt.

Probleme beim Umbau der Pferdebachstraße in Witten gibt es zum Beispiel mit der Befestigung des Untergrunds in Höhe der Leostraße. Die Tiefbaufirma hat die Schotterarbeiten dort erst einmal eingestellt.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Witten.  Die Probleme beim Umbau der Pferdebachstraße beschäftigen auch die Politik. Die Wittener Bürgergemeinschaft hat eine Sondersitzung beantragt.

Die Wittener Bürgermeinschaft (WBG) hat eine Sondersitzung zum Umbau der Pferdebachstraße beantragt. Grund sind die bekanntgewordenen Probleme, die die ausführende Tiefbaufirma beklagt. Sie hatte der Stadt wie berichtet mit einer Bauzeitverlängerung von 87 Monaten oder sogar einer Kündigung des Vertrags gedroht.

„Wir haben viele Fragen“, sagt WBG-Chef Siegmut Brömmelsiek. „Wie kam man auf diese Zeitschiene? Wer ist verantwortlich?“ Die Fraktion will auch wissen, ob Anlieger während der Bauzeit von Gebühren befreit werden.

Für die WBG stellt sich zudem die Frage, was mit den Fördergeldern geschieht, sollte die Baufirma im schlimmsten Falle aussteigen und die Baumaßnahme neu ausgeschrieben werden müssen. Wenn die Verwaltung die Fragen so beantwortet, würde die WBG auch auf eine Sondersitzung verzichten.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben