Planspiel

Schülerinnen gewinnen Börsenspiel trotz Verlusten

Leonie Baumann, Meira Hirschmann und Mira Müllers v.l. von der Hardenstein-Gesamtschule sicherten sich den ersten Platz beim Planspiel Börse bei der Sparkasse.

Leonie Baumann, Meira Hirschmann und Mira Müllers v.l. von der Hardenstein-Gesamtschule sicherten sich den ersten Platz beim Planspiel Börse bei der Sparkasse.

Foto: Barbara Zabka

Witten.   Drei Schülerinnen der Hardenstein-Schule haben beim Planspiel Börse gewonnen. Weil sie weniger Verluste machten als die anderen Teilnehmer.

Diesmal hatten es die Schüler und Azubis beim „Planspiel Börse“ wirklich nicht leicht. Brexit, Handelskonflikte und ein Rückgang der Konjunktur ließen im letzten Jahr die Aktienkurse fallen. Keine der 60 teilnehmenden Gruppen aus Witten konnte ihr fiktives Startguthaben von 50.000 Euro vermehren.

Gewonnen haben deshalb nicht diejenigen mit den meisten Gewinnen, sondern die mit den wenigsten Verlusten. Das war beim 36. „Planspiel Börse“ das Team der „Hardenstein-Chicks“, bestehend aus Meira Hirschmann, Leonie Baumann und Mira Müllers.

Leichte Gewinne mit Amazon

Von September bis Oktober jonglierten sie vorsichtig mit ihrem Guthaben. Die Abiturientinnen machten mit der Netflix-Aktie Verluste, dafür leichte Gewinne mit Amazon. Am Ende schauten die drei auf einen Kontostand von 49 924 Euro. Damit lagen sie nur 76 Euro unter dem Startwert und sicherten sich so den ersten Platz.

„Ihr habt in kleinen Stückzahlen gehandelt. Das hat sich in diesem Jahr ausgezahlt“, so Jürgen Meyer, Abteilungsleiter für Vermögensmanagement der Sparkasse. Er überreicht den Schülerinnen einen Umschlag mit 300 Euro Siegprämie.

Spannende Zusammenhänge

„Wir haben erstmal ruhig beobachtet, wie sich der Markt entwickelt und sind gegen Ende aktiv geworden“, verrät Meira Hirschmann. Vor dem Planspiel kannte sich keines der drei Mädchen mit den Spielregeln der Börse aus. „Es war spannend zu sehen, wie alles zusammenhängt“, sagt Mira Müllers. Als zum Beispiel die Medien vom Streik der DHL-Mitarbeiter berichtete, sei die Aktie der Deutschen Post direkt gefallen.

Eine ganz andere Taktik als die Hardenstein-Schülerinnen verfolgten die Jungs aus dem Team „BBM“ der Otto-Schott-Realschule. „Wir haben einfach erst mal losgeballert“, sagt einer der Schüler. Dabei hatten sie mal Glück und mal Pech. Am Ende stand ein kleiner Verlust von 220 Euro. Damit belegten sie den dritten Platz.

Schlechtestes Quartal an der Börse seit elf Jahren

Etwas ärgern sich die Schott-Schüler aber schon. Denn bis Dezember lagen sie noch auf Platz eins der Wittener Rangliste. Den zweiten Platz holten sich die „Chopsticks“ von der Otto-Schott-Realschule. Die drei Schüler machten nur 20 Euro weniger Verlust als die Jungs von Platz drei.

„Insgesamt sind die Ergebnisse aller Ehre wert“, sagt Börsenprofi Meyer. Deutschlandweit konnten nur sieben Prozent der 25.000 Spielgruppen mit einem positiven Wert abschließen. Das liegt aber nicht am fehlenden Geschick der Schüler. „Es war das schlechteste vierte Quartal seit der Pleite von Lehman Brothers vor elf Jahren.“

Gewinne für die Abi-Kasse

Eine besondere Auszeichnung darf das Team „Straßenbande der HSGE“ mit nach Hause nehmen. Sie punkteten in Sachen Nachhaltigkeit und erhielten vom Sparkassenverband Westfalen Lippe eine Prämie von 400 Euro. „Wir haben vorher gar nichts mit der Börse am Hut gehabt“, sagt Danny Kranz. Der 19-Jährige und seine Teamkollegen hatten mit der Tesla-Aktie einen Glücksgriff gemacht. Darüber darf sich ihr ganzer Jahrgang freuen: Sowohl die „Chicks“ als auch die „Straßenbande“ der Hardenstein-Gesamtschule spenden ihre Gewinne für die Abi-Kasse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben