Videoportal

Rezo bis Reaction: Was Wittener Schüler auf Youtube schauen

Rezos „Zerstörung der CDU“ wurde 15 Millionen Mal geklickt. Das Video hat eine Debatte über die Bedeutung von Youtube ausgelöst.

Rezos „Zerstörung der CDU“ wurde 15 Millionen Mal geklickt. Das Video hat eine Debatte über die Bedeutung von Youtube ausgelöst.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Witten.  Steht Politisches wie die „Zerstörung der CDU“ generell hoch im Kurs? Wird mit Youtube gelernt? Jugendliche in Witten über ihre Sehgewohnheiten.

Youtube ist längst Leitmedium der Jugend. Spätestens seit Rezo versucht hat, die CDU zu „zerstören“ fragt man sich in der fernsehverliebten Erwachsenenwelt: Was gucken die Kinder und Jugendlichen eigentlich auf dem größten Videoportal? Wer die Schüler in Witten fragt, merkt: Politische Monologe wie von Rezo sind eher die Ausnahme.

„Um uns zu informieren, lesen wir lieber“, sind sich Wera (15) und Franziska (14) vom Martmöller-Gymnasium einig. Youtube sei nicht die beste Infoquelle, oft überspitze man dort. Wera: „Nicht jeder sagt die Wahrheit wie Rezo“– oder wie

Youtuberin Sophea („sophiedoesrandomstuff“). „Sie ist auch ein Stück politisch, redet über Sexarbeit oder die Lesben- und Schwulenszene“. Und die Erwachsenen? Die würden auf Youtube vieles nicht verstehen. „Mit Memes wissen die nichts anzufangen“, glaubt Wera – also mit Running Gags, die ihren Witz entfalten, wenn sie tausendfach geteilt werden.

Mathe dank Videos verstanden

Nate (17) nutzt Youtube vor allem, um sich durch Musik zu klicken – ironischerweise die der älteren Generation. „David Bowie, Abba, Queen, Led Zeppelin, die Sachen von früher“, sagt er. Mitschülerin Pia (18) stimmt mit ein und ergänzt: „Gesellschaftspolitische Formate gucke ich auch, ‘Jung&Naiv’ habe ich durch Rezo kennengelernt.“ Die Interviews und Aufnahmen aus der Bundespressekonferenz vom Journalisten Tilo Jung wurden von Rezo oft für Beispiele und Belege genutzt.

Youtube wird aber auch zum Lernen genutzt. „In den naturwissenschaftlichen Fächern gucke ich mir Videos zum Auffrischen an“, sagt AMG-Schülerin Sarah (18). „Ich habe mir Mathe auf Youtube erklären lassen“, verrät auch Noah (16). Manch ein Lehrer habe sogar einen eigenen Kanal, erzählt der 15-jährige Finn von der Blote-Vogel-Schule. „Einer unserer Lehrer erzählt in seinen Videos viel über Ethik und Geschichte.“ Finn und seine Freunde Marc und Jannis wollen dagegen lieber Spaß auf Youtube haben. „Das Rezo-Video war das erste Mal, dass ich was Politisches gehen habe“, gibt er zu. Ansonsten sind bei den Freunden Reaction-Videos beliebt, also Videos, in denen auf Videos reagiert wird. „Ist einfach witzig“, sagt Finn.

„Philipp Amthor ist keiner von uns“

(Fast-)Namensvetter Fynn (16) von der Rudolf-Steiner-Schule klickt sich vor allem durch Videos, in denen gezockt wird – aus einfachem Grund. „Weil ich für manche Videospiele zu jung bin“, gibt er zu. Zwillingsschwester Lilly findet Julien Bam und Rezos Comedy-Videos „perfekt fürs Entspannen nach der Schule.“

Und Rezos Antagonist, CDU-Jüngling Philipp Amthor, der erst mit einem Video kontern wollte? Jaspers (16) Urteil: „Merkel ist mehr ein Teil von uns als der.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben