Kommentar

Probleme zu lösen, ist der bessere Weg

Jutta Bublies kommentiert die Verzögerungen beim Umbau der Pferdebachstraße.

Jutta Bublies kommentiert die Verzögerungen beim Umbau der Pferdebachstraße.

Foto: FFS / WAZ

Witten.  Große Bauprojekte gehen nicht ohne Probleme über die Bühne. Auch der Umbau der Pferdebachstraße nicht. Positiv ist: Eine Lösung scheint in Sicht.

Die Pferdebachstraße stellt Autofahrer auf eine tägliche Nervenprobe. Da wird dann auch nicht selten gemeckert, wenn kein oder nur wenige Bauarbeiter Hand anlegen, während man das Baustellen-Nadelöhr passiert. Keine Frage: Auch durch den Streit über den richtigen Fahrbahn-Untergrund wird es zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Die Pferdebachstraße wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im Frühjahr 2021 fertiggestellt sein. Bleibt zu hoffen, dass die Stadt tatsächlich zu einer schnellen Einigung mit der Tiefbaufirma kommt, die das von ihr vorgeschlagene Verfahren immer noch für das bessere hält.

Positiv an der Auseinandersetzung ist, dass es klüger ist, über Probleme zu sprechen, die bei einem solchen Großprojekt wie dem Umbau der Pferdebachstraße auftreten können, als diese einfach zu ignorieren. So etwas kann alle Beteiligten im Nachhinein teuer zu stehen kommen – wie Beispiele aus anderen Städten zeigen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben