Hammertal

Politiker wollen Tempo-30-Limit im Wittener Hammertal kippen

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße „Im Hammertal“ in Witten hatte bei Straßen NRW für massive Kritik gesorgt.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße „Im Hammertal“ in Witten hatte bei Straßen NRW für massive Kritik gesorgt.

Foto: Jürgen Theobald

  Die Fraktion „Solidarität für Witten“ will Tempo 30 an der Straße „Im Hammertal“ kippen. Die Stadt hatte das Tempolimit jüngst ausgeweitet.

Die Fraktion „Solidarität für Witten“ setzt sich dafür ein, dass die Stadt die neue Tempo-30-Regelung an der Straße „Im Hammertal“ wieder rückgängig macht. „Das war rechtswidrig“, sagt Fraktionsmitglied Willi Humberg.

Die Stadt hatte jüngst die bereits bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Privat-Kita „Mini Maxi“ verlängert und sich damit harsche Kritik vom Landesbetrieb Straßen NRW eingefangen. Dessen Sprecher Andreas Berg monierte, dass eine reine Erweiterung eines Tempolimits nicht rechtmäßig sei. SPD und CDU hatten im Sommer 2018 die weitere Geschwindigkeitsbegrenzung von der Einmündung „Im Röhrken“ bis „Raue Egge“ auf den Weg gebracht.

Wittener Fraktion fragt nach Kosten eines Rückbaus

Die Fraktion „Solidarität für Witten“ hat nun eine Anfrage an die Verwaltung gestellt. Unter anderem will sie beantwortet haben, wieviel ein Rückbau kosten würde. Die Stadt möchte die Fragen im Verkehrsauschuss am Donnerstag klären. Eine Anfrage dieser Zeitung blieb deshalb unbeantwortet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben