Lokales

Neue Musik: Christian Grüny ausgezeichnet

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der mit 4000 Euro dotierte Happy-New- Ears-Förderpreis der Hans-und-Gertrud-Zender-Stiftung geht an Christian Grüny von der Universität Witten/Herdecke. Alle zwei Jahre werden mit den Preisen in den Kategorien „Komposition“ und „Publizistik zur Neuen Musik“ Persönlichkeiten gewürdigt, die sich um die Unterstützung der Neuen Musik verdient machen. Die Hauptpreise gingen an Komponistin Rebecca Saunders und Musikkritiker Gerhard Rohde (Neue Musikzeitung, FAZ).

Grüny durch Preis motiviert

Christian Grüny studierte Philosophie und Linguistik in Bochum, Prag und Berlin. 2008 bis 2014 hatte er eine Juniorprofessur für Philosophie an der Uni Witten/Herdecke inne, 2011 lehrte er als Gastprofessor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Publikationen der letzten Jahre widmeten sich der Musikphilosophie, der Ästhetik der Neuen Musik, der Bildtheorie und der Sprach- und Symbolentwicklung.

„Hans Zender und der von ihm und seiner Frau gegründeten Stiftung geht es darum, den Menschen die Ohren für die Klänge der Neuen Musik zu öffnen“, so Grüny. „Der Preis bestärkt mich darin, mich weiter der Neuen Musik mit philosophischen Mitteln zu widmen und sie als kulturelle Praxis verständlich zu machen.“ Die Auseinandersetzung mit der Musik ist seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil des Ausbildungs- und Forschungsprofils der Fakultät für Kulturreflexion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben