Tanzschule

Konkurrenz aus dem eigenen Haus

Diese Räume waren einst Galerie, dann Discothek und sollen nun eine Tanzschule beherbergen.  Foto:daniel gewerbeimmobilien

Diese Räume waren einst Galerie, dann Discothek und sollen nun eine Tanzschule beherbergen.  Foto:daniel gewerbeimmobilien

Witten.   Auf dem Moll-Gelände eröffnet eine neue Tanzschule. Die Gründer unterrichteten bislang als Lehrer bei der Tanzschule Feldmann-Hartmann, waren gar als Nachfolger im Gespräch

Auf dem Wittener Tanzparkett ist gerade einiges in Bewegung: Mit der „takt.bar“ eröffnen Florian Kleffmann und Christian Jakob bald eine neue Tanzschule in Witten. Kleiner Ausfallschritt: Beide sind einstige Mitarbeiter der Tanzschule Feldmann-Hartmann und waren eigentlich als Nachfolger auserkoren.

Die Tanzschulszene in Witten ist übersichtlich. Neben Feldmann-Hartmann an der Bachstraße, wo zig Generationen von Wittenern ihre ersten Schritte machten, gab es lange das Tanzcentrum Bork an der Wideystraße. Die Tanzschule Trappe, ein Anbieter aus Recklinghausen, setzt vorwiegend auf Zumba. Die Kurse laufen in der Annenstraße. Nikhil Naskar lehrte bis August 2017 argentischen Tango an der Augustastraße.

Tanzschule in einstiger Disco

Wo Naskar Kurse gab, in einer Halle auf dem ehemaligen Moll-Gelände, haben nun Florian Kleffmann und Christian Jakob Räume für ihre Tanzschule „takt.bar“ angemietet – es sind die 450 qm im Kellergeschoss, die einstige Disco „Finest Club“. Kleffmann und Jakob wollen sich hier selbstständig machen – mit neuen Unterrichtskonzepten, „weg von der klassischen Tanzschule“.


Es gibt einen Monatsbeitrag, an welchem Wochentag man tanzen geht, ist frei wählbar. Das Angebot ist umfassend – von Kinderkursen bis zum wachsenden Segment der „Silverdancer“ – meist Seniorinnen. „Tanzen ist wieder im Kommen. Sonst hätten wir diesen Schritt nicht gemacht“, sagt Kleffmann. Eröffnung sei im Februar.

Berufserfahrung haben die beiden Gründer bereits in Witten und Lippstadt gesammelt. Zunächst gab es den Plan, die Wittener ADTV-Tanzschule zu übernehmen. „Wir haben uns aber für die Neugründung entschieden“, erklären Kleffmann und Jakob. Mehrere Objekte hätten sie sich in ihrer Heimatstadt Witten angeguckt.

Zurückhaltend gibt sich auch das Ehepaar Hartmann, dabei kann man ahnen, dass sie die Konkurrenz aus dem eigenen Haus wenig begeistert. „Unglücklich, dass das direkt in der Nähe ist“, sagt Peter Hartmann. Nach den „Erfahrungen der letzten Monate“ hätten sie ihr Programm überarbeitet. Sie setzen auf Profitrainer auf Honorarbasis, die Gesellschaftstänze übernimmt das Ehepaar selbst. Sie haben ihr Angebot erweitert und wollen damit punkten, dass sie durch den Ruhrtanzclub auch den Tanzsportbereich anbieten. Hartmann betont: „Eine Nachfolge für unsere Tanzschule suchen wir aber nicht.“

Tangolehrer Nikhil Naskar legt zurzeit eine Pause ein. Über der künftigen „takt.bar“ hat er acht Jahre lang das Tangostudio Ruhr betrieben. Der Standort sei zentral, mit Parkplätzen und guter Nahverkehrsanbindung. Auch die Kurse liefen gut, für argentinischen Tango kamen die Leute aus dem ganzen Ruhrgebiet. Doch: „Die Miete war zu teuer.“ Ob man als Anbieter für Standard-Kurse diese Kosten für einen Tanzschulbetrieb erwirtschaften könne, daran hat er Zweifel.

>> Thermomix-Küchenstudio eröffnet 2018

Immobilienmakler Dirk Kampheuer hat das ehemalige Moll-Gelände zwischen Crengeldanz und Weichenwerk gekauft. Auf sein Konto geht die Vermietung an die Tanzschule „takt.bar“.

Ein weiterer Mieter ist die Firma Vorwerk. Sie wird dort Anfang 2018 ein „Thermomix Studio“ eröffnen – für Kochkurse und um Vertriebsmitarbeiter zu schulen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik