Open-Air-Kino

Kerkeling-Film läuft im Open-Air-Kino auf Zeche Nachtigall

Präsentieren das Open-Air-Kino am 28. September auf der Zeche Nachtigall: Stadtmarketing-Geschäftsführerin Silvia Nolte (Mitte), ihre Mitarbeiter Thomas Schmidt und Jessica Eger (re.) sowie Mona Neugebauer (2.v.li.) und Cindy Kramer vom Westfälischen Industriemuseum.

Präsentieren das Open-Air-Kino am 28. September auf der Zeche Nachtigall: Stadtmarketing-Geschäftsführerin Silvia Nolte (Mitte), ihre Mitarbeiter Thomas Schmidt und Jessica Eger (re.) sowie Mona Neugebauer (2.v.li.) und Cindy Kramer vom Westfälischen Industriemuseum.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Witten.  „Der Junge muss an die frische Luft“ – Wittens Stadtmarketing nimmt den Titel wörtlich. Es zeigt den Kinohit unter freiem Himmel auf Nachtigall.

Erstmals planen Wittener Stadtmarketing und Westfälisches Industriemuseum für den 28. September (Samstag) einen gemeinsamen Open-Air-Kinoabend. Entschieden haben sie sich für die Verfilmung der gleichnamigen Hape-Kerkeling-Biografie „Der Junge muss an die frische Luft“. „Das war einer der beliebtesten Kinofilme im letzten Jahr“, sagt Stadtmarketing-Geschäftsführerin Silvia Nolte (53).

Der Entertainer wächst als pummeliger neunjähriger Hans-Peter Anfang der 1970er im Ruhrpott auf. Schon damals hatte er Spaßmacherqualitäten. Dank seiner Beobachtungsgabe macht er andere gekonnt nach und bringt so sein Umfeld zum Lachen. Während Hans-Peter im Krämerladen seiner Oma Änne seine komödiantische Begabung perfektioniert, versinkt seine Mutter in Depressionen. Der 100-minütige Spielfilm von Caroline Link zeigt, wie Kerkeling Humor als Mittel nutzt, um doch mit dem Leben klarzukommen.

Zuletzt wurde 2016 Adolf Winkelmanns „Junges Licht“ auf Zeche Nachtigall in Witten gezeigt

Der Platz neben dem Ringofen wird sich an diesem Abend in ein Kino unter freiem Himmel verwandeln. Sorgen wegen des schon fast herbstlichen Termins machen sich die Veranstalter nicht. „Wir hoffen auf schönes, laues Spätsommerwetter“, sagt Stadtmarketing-Chefin Silvia Nolte. Sie erwartet 400 bis 800 Zuschauer. Es dürfen aber auch mehr werden.

Die „wundervolle Kulisse“ (Nolte) von Zeche Nachtigall bildete zuletzt am 23. August 2016 den stimmungsvollen Rahmen für ein Open-Air-Kino. Damals verfolgten mehr als 1000 Kinoliebhaber am Ende der Sommerferien Adolf Winkelmanns Ruhrgebietsdrama „Junges Licht“. Einige Szenen waren sogar auf Nachtigall gedreht worden. Der bekannte Filmemacher war denn auch selbst anwesend. Hape Kerkeling wird diesmal aber nicht erwartet.

Der Vorverkauf startet am 1. August beim Stadtmarketing am Rathausplatz. Tickets gibt’s auch bei Eventim. Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 12 Euro. Die Tickets sind für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte um je 2€ ermäßigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben