Kultur

Jugendmusical-Projekt sucht Mitwirkende

Bisher steht eine kleine Truppe: Die Mitglieder des Jugend-Chors SoulTeens. Sie freuen sich auf neue Mitwirkende.

Bisher steht eine kleine Truppe: Die Mitglieder des Jugend-Chors SoulTeens. Sie freuen sich auf neue Mitwirkende.

Foto: Haenisch / Funke Foto Services

Witten.   Nach den Osterferien startet die Creative Kirche mit den Proben für ihr neues Jugendmusical „Klischee – bei uns ist das so“. Darin geht es um das Zusammenleben in einem Sechs-Parteien-Mietshaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vielseitige Musik für Chor, Solisten und eine Band, Tanzchoreographien und Theaterszenen, ein kreatives Bühnenbild und Videoinstallationen, getragen von einer zugleich humorvollen und zum Nachdenken anregenden Geschichte: All das möchte die Creative Kirche im Juni als Musical präsentieren. Bis aber Besucher in den Genuss des Stücks „Klischee – Bei uns ist das so“ kommen, stehen noch einige Wochen mit intensiven Proben bevor. Die beginnen nach den Osterferien, am Freitag, 8. April, unter der Leitung erfahrener Musiker, Regisseure und Eventmanager. Es werden noch junge Menschen zwischen 14 und 28 Jahren gesucht, die Lust haben, mitzuwirken.

„Es muss nicht jeder singen oder Theater spielen“, sagt Miriam Schäfer, Komponistin und Autorin des Jugend-Musicals. Neben Chor- und Solosängern, Schauspielern und Musikern für die Band braucht es auch Unterstützung für die Technik, für Requisiten, beim Kostümschneidern und für das Bühnenbild. Auch die Geschichte an sich ist noch nicht ganz fertig. Die Handlung jedoch steht. Miriam Schäfer hat sie gemeinsam mit Aktiven der evangelischen Jugendarbeit in der Christuskirche erarbeitet. Einzelne Szenen sollen ab April gemeinsam mit allen Mitwirkenden zu Ende entwickelt werden.

Geschichte ist noch nicht ganz fertig

„Die Herausforderung war, ein Musical auf die Beine zu stellen, das Spaß macht, aber inhaltlich auch etwas bietet“, erzählt die 30-jährige Komponistin. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Bewohner eines Sechs-Parteien-Mietshauses. Eine Wohnung ist zu Beginn frei und wird dann von einer syrischen Familie bezogen. „Das Stück thematisiert das Zusammenleben ganz unterschiedlicher Charaktere, wie man es momentan überall in Deutschland sieht“, sagt Miriam Schäfer. „Dabei wird es aber nicht moralisch oder politisch. Es soll auf humorvolle Weise zum Nachdenken anregen.“ Am Ende führe das Stück dahin, dass diese Charaktere verschiedenen Alters und kulturellen Hintergrunds einander begegnen. Dabei werden die Fragen aufgeworfen: Wie leben wir mit den alltäglichen Nachrichten und vor allem miteinander? Und welche Sorgen und Ängste haben wir dabei?

Neben Chorgesängen, Soloeinlagen und Theaterszenen als Bestandteile des Musicals plant Schäfer Choreographien, Lichteffekte und multimediale Elemente. Musikalisch bewegt sich das Stück zwischen Rock, Elektro, Soul, Pop und Gospel. Auch syrische Klänge sollen ihren Platz finden. „Ich habe eine bunte Schatztruhe an musikalischen Inhalten vorbereitet“, sagt die Wittenerin, die unter anderem den Jugendchor SoulTeens und einen Gospelchor in der Sandstraße leitet.

Noch sei alles offen, keine Rollen verteilt. Die Musical-Leitung wird alle Interessierten erst einmal kennenlernen, damit jeder seinen Platz finden kann. Im Laufe der Wochen werden dann die Soli besetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben