Krankheit

Hochsaison für Magen-Darm-Infektionen im EN-Kreis

Achtung vor Durchfallerkrankungen: Die Kreisverwaltung zählt wieder mehr Norovirus-Fälle in Witten und Umgebung.

Achtung vor Durchfallerkrankungen: Die Kreisverwaltung zählt wieder mehr Norovirus-Fälle in Witten und Umgebung.

Foto: AOK/hfr

Witten.  Heftiges Erbrechen und starker Durchfall plagen zurzeit viele Wittener. Häufigste Ursache sind Noroviren, so die Amtsärztin des EN-Kreises.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Bürger des EN-Kreises leiden zurzeit unter schwallartigem heftigen Erbrechen und starken Durchfällen, so die Kreisverwaltung. Laut Amtsärztin Dr. Sabine Klinke-Rehbein seien zurzeit Noroviren für jede dritte nicht bakteriell bedingte Magen-Darm-Infektion bei Kindern und für jede zweite bei Erwachsenen verantwortlich.

Betroffen seien insbesondere Kinder unter fünf Jahren und Personen über 70, so Klinke-Rehbein. Deswegen würden Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindertagesstätten sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen besonders häufig vorkommen. Labore hätten für den EN-Kreis im letzten Jahr 305 Fälle bestätigt, 2017 seien es 317 gewesen. Aber: „Längst nicht jede Erkrankung mit Noroviren wird durch Stuhluntersuchungen bestätigt“, so Klinke-Rehbein. „Kommt es beispielsweise in einer Gemeinschaftseinrichtung zu einem Ausbruch, erfolgt der Nachweis des Virus immer nur durch Proben weniger Einzelfälle. Dies ist auch völlig ausreichend.“

151 Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen

Zwischen Oktober 2018 und September 2019 hat die Amtsärztin insgesamt 151 Ausbrüche verzeichnet, davon 105 in Kindertagesstätten, 8 in Schulen, die übrigen in Alten- und Pflegeheimen sowie in Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen.

Eine entscheidende Rolle spielen bei der Bekämpfung der Krankheit die Eltern der infizierten Kinder. „Wer seine Kinder nach einer Magen-Darm-Infektion wieder zu früh in die Einrichtung schickt, löst nicht selten eine neue Welle aus“, so Klinke-Rehbein. Erst 48 Stunden nach dem Abklingen der letzten Symptome sollten die Betroffenen sich wieder auf den Weg machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben