Stolperstein

Gunter Demnig verlegt bald den 100. Stolperstein in Witten

Im Mai 2017 verlegte Gunter Demnig elf Stolpersteine in Witten, vier davon  vor Hausnummer 53 an der Brunebecker Straße.

Im Mai 2017 verlegte Gunter Demnig elf Stolpersteine in Witten, vier davon vor Hausnummer 53 an der Brunebecker Straße.

Foto: Jürgen Theobald (theo) / FUNKE Foto Services

Witten.  In Witten liegen schon 90 Stolpersteine, die an Opfer der Nazis erinnern. Jetzt kommen 18 neue hinzu. Der Künstler greift wieder selbst zur Kelle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

18 neue Stolpersteine werden im November in Witten verlegt. 90 kleine Gedenktafeln aus glänzendem Messing liegen bereits auf den Gehwegen vor den Häusern ehemaliger Nazi-Verfolgter, die von den NS-Schergen ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Selbstmord getrieben wurden.

Die Idee zu diesem 1992 begonnenen Projekt hatte der Künstler Gunter Demnig, der in Deutschland schon mehr als 70.000 Stolpersteine verlegt hat. In Witten wird nun die „100“ überschritten. Am 12. November, einem Dienstag, kommt der Künstler wieder selbst nach Witten, um die Steine an sechs Orten zu verlegen. 2014 hatte er damit in der Ruhrstadt begonnen.

Sieben Steine in der Gerberstraße, sechs in der Steinstraße

Beim Stadtarchiv gab es nach Angaben von Leiterin Martina Kliner-Fruck schon viele Anfragen, wann es denn das nächste Mal so weit sei. Der „Arbeitskreis Stolpersteine in Witten“ und das Archiv bereiten die siebte Aktion vor. Diesmal werden in Herbede zwei Steine gegenüber der Gerberstraße 1 verlegt (9 Uhr), fünf in der Gerberstraße 9 (zirka 9.20 Uhr), sechs in der Steinstraße 25 in der City (10.10 Uhr), ein Stein in der Lutherstraße 25 (ca. 10.50 Uhr), zwei in der Lutherstraße 34 (ca. 11.05 Uhr) und zwei in der Galenstraße 24 (ca. 11.30 Uhr).

Das Stadtarchiv will vorher noch darüber informieren, an wen die Steine diesmal erinnern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben