Zeltfestival Ruhr

Goosen, der Komödiant

Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Witten.   2500 Besucher wollten Frank Goosen beim Zeltfestival Ruhr live erleben. Schon Wochen vorher war sein Auftritt ausverkauft. Mit seinem mimischen und schauspielerischen Können ließ er die Helden seines Alltags lebendig werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Storys“, lässt er Toto im neuen Roman „Sommerfest“ skandieren, „die liegen praktisch auf der Straße, die musst du nur aufheben!“

Frank Goosen kommt „vonne Alleestraße wech“. Dort, wo früher „der Bücherbus mit verdunkelten Scheiben durchgerast ist“. Später hat er sich oft gebückt, mit Erfolg. Den fährt Goosen nicht nur als Schriftsteller ein, sondern immer mehr auch im Comedy-Fach.

Großes Sparkassenzelt, 2500 Besucher, Wochen vorher ausverkauft: Unter den Spaßmachern, die das Zeltfestival Ruhr schmücken, ist Goosen der Größte; auf Augenhöhe allein mit Bülent Ceylan, den er mit seinem Sprach- und Mutterwitz weit hinter sich lässt. Die Hitze im Zelt ist unerträglich. Doch Goosens trockener Humor entschädigt für jede Schweißattacke.

Seit 20 Jahren steht der bekennende Bochumer („Woanders is auch Scheiße“) auf der Bühne. Mit seinem Spezi Jochen Malmsheimer bat er damals, 1992, erstmals zum Tresenlesen. Das Phänomen Goosen brauchte Zeit, um zu reifen. Als (welch furchtbarer Begriff) Revier-Autor, der seinem geliebten Pott literarisch auf die Pelle rückt, stellt sich schnell der Erfolg ein.

„Liegen lernen“, „Weil Samstag ist“, „Radio Heimat“: Treffliche, schreiend komische, abgrundtief traurige Milieubeschreibungen mit hohem Wiedererkennungswert, mit denen er sich im Bochumer Popularitätsranking der Grönemeyer-Liga nähert, auch deutschlandweit zunehmend Käufer und Besucher findet und neulich gar gast bei „Lanz“ war. Dabei bleibt er kleinen Bühnen der Nachbarstädte trotzdem treu, etwa der Wittener Werkstadt.

Omma mit Rouladen und Anni mit Häkelpulli

Mit dem Jubiläumsprogramm „Goosen 2012“, so scheint es, sprengt der 46-Jährige endgültig die Literatenrolle. Klar, die Dönekes, Sprüche und Zoten passen weiterhin zwischen zwei Buchdeckel. Warum gibt’s Fiege nur in Bochum? Weil es für den Rest der Welt zu schade ist. „Bei mir begann der Haarausfall mit zwölf – zwei Stunden, nachdem ich zum ersten Mal an mir rumgefummelt habe.“

Doch mehr und mehr entwickelt sich Goosen vom Erzähler zum Komödianten, zum – Neudeutsch – Stand-up-Comedian. Mit solidem mimischen und schauspielerischem Können lässt er seine Helden des Alltags lebendig werden. Seine geliebte Omma mit die tofften Rouladen, Tante Anni mit dem V-Ausschnitt-Häkelpullover, seine beiden Thronfolger (mit im Publikum), die Mitsofakissenamfenstergucker, die EinmalVfLimmerVfL-Verrückten: Ihnen allen gibt Goosen nicht nur Stimme, sondern Statur. „Als wennze die Typen vor dir siehst“, schwärmt eine Dame in Reihe 13.

Abheben wird dieser Allerweltstyp ganz sicher nie 

Nein, Goosen hebt nicht ab. Bodenständiger als dieser vermeintliche (und wirkliche?) Allerweltstyp kann ein mehrfach ausgezeichneter Künstler kaum sein. Seine Familie, seine Stadt, sein VfL sind ihm alles – auch wenn die Blau-Weißen zu Anstoßzeiten kicken, zu denen „in Gelsenkirchen gerade das erste Bier gefrühstückt wird“, und mit Provinz-Gegnern wie Paderborn gestraft sind, „die sich noch gegenseitig gegessen haben, als beim VfL schon Fußball gespielt wurde“.

Nein, Goosen hat auch keine Ambitionen, in die Lachnummer-Liga der Schröders, Nuhrs oder – Gott bewahre – Barths aufzusteigen. Doch wundere sich niemand, wenn es uns der so erfolgreiche Frank eines nicht fernen Tages dem Berliner Mario oder dem Bochumer Herbert gleichtut und ein ganzes Stadion füllt.

Welches, muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben