Bundestagswahl

Diese Bundestagskandidaten wollen für Witten nach Berlin

Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. In Witten kämpfen sieben Kandidaten um das Direktmandat.

Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. In Witten kämpfen sieben Kandidaten um das Direktmandat.

Foto: dpa

Witten.  Sieben Kandidaten wollen für Witten bei der Wahl am 24. September in den Bundestag einziehen. Wir stellen die einzelnen Kandidaten vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer will Witten, Herdecke, Wetter, Hattingen und Sprockhövel, die den Wahlkreis 139 (EN-Kreis II) bilden, im neuen Bundestag vertreten?

Hier stellen sich alle sieben örtlichen Direktkandidaten mit ihren wichtigsten politischen Forderungen vor. Zwei aktuelle Bundestagsabgeordnete, zwei Ärzte und drei weitere Bewerber treten gegeneinander an – vier Wittener, zwei Herdecker und ein Hattinger.

Das Schaubild zeigt das örtliche Ergebnis 2013. Bei den Zweitstimmen hatten CDU, SPD und die neue AfD deutliche Gewinne. Großer Verlierer war die FDP. Bei den Erststimmen (nicht angezeigt) holte Ralf Kapschack (SPD) klar mit 42,3 Prozent das Direktmandat. Ralf Brauksiepe (CDU, 35,8 Prozent) zog über die Landesliste in den Bundestag ein. Dahinter: Janosch Dahmen (Grüne, 8,3 Prozent), Helmut Kanand (Linke, 5,1), Christian Rombeck (AfD, 3,0), Roland Löpke (Piraten, 2,3), Rosemarie Seinhauer (FDP, 2,0 Prozent).

Die Kandidaten Kapschack, Brauksiepe, Dahmen, Weber und Löpke stellen sich beim Wahlforum den Fragen der WAZ und des Publikums: Mittwoch, 13. Sept., 17 Uhr, Johanniszentrum, Bonhoefferstraße 10. Zum Anmelden reicht ein Anruf: 0201 804 80 58.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben