Circus

Diebe stehlen Kostüme aus dem Zelt vom Circus Antoni

Auch dieser Königsumhang fiel den Dieben in die Hände. Außerdem fehlen strassbesetzte Jacken und Hemden.     

Auch dieser Königsumhang fiel den Dieben in die Hände. Außerdem fehlen strassbesetzte Jacken und Hemden.     

Witten.   In Witten haben Unbekannte dem Circus Antoni Kostüme gestohlen – der Schaden: ein paar Tausend Euro. Chefin Ramona Tränkler war den Tränen nahe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bis in die Nacht hatte das Team vom Circus Antoni am Mittwoch (8.) das Zelt in der Pferdebachstraße in Witten aufgebaut. Vier Tage heißt es dort noch „Manege frei“, dann geht es ins Winterlager.

Doch als sich die Artisten gestern Nachmittag für die erste Vorstellung umziehen wollten, trauten sie ihren Augen kaum: Die Kostüme waren weg. Einfach geklaut aus dem Zirkuszelt. Wer macht denn so was?

Auch eine komplette Clowns-Ausstattung ist weg

Chefin Ramona Tränkler war den Tränen nahe: „30 Jahre lang ist nichts passiert – und jetzt das.“ Immer würden die Kostüme im Zelt in einem abgeteilten Bereich für die Vorstellung bereit gelegt. Jedes hängt in diesem Vorraum an seinem Platz, damit die Artisten sich schnell umziehen können. Auch am Mittwoch war schon alles parat – bis sich die Diebe bedienten. Keiner hat was gemerkt. Nur dass morgens die Pony-Gehege offen standen, machte die Tränklers stutzig.

Strass-besetzte Hemden, eine auffällige weiße Jacke mit roten Karos, ein Königsumhang, eine komplette Clowns-Ausstattung: alles gestohlen. Ein paar Tausend Euro Schaden, schätzt der Circus. „Wir wissen nicht, was wir machen sollen. Denn wir haben leider überhaupt nicht die Mittel, die Kostüme zu ersetzen“, so die Chefin.

Jede Feder muss an Kostümen genau passen

Aber die Vorstellungen müssen natürlich weitergehen. Für die nächsten Tage weichen die Artisten auf andere oder alte Kostüme aus. „Zur Überbrückung geht das – aber dann?“ Schließlich stecke in jedem Stück eine Menge Handarbeit, Monate habe der Zirkus daran gearbeitet. Jede Feder, jeder Puschel muss passen. Das ist schließlich in der Manege nicht nur für die Optik und die Show, sondern auch für die Sicherheit wichtig. Ramona Tränkler betont: „Wenn die Kostüme fehlen, haben wir verloren.“

Das ganze Team sei „sehr, sehr traurig und enttäuscht“, sagt sie. Denn es müsse befürchtet werden, dass die Diebe versuchen werden, die Kostüme zu Geld zu machen. Familie Tränkler bittet daher: Wer die Kostüme angeboten bekommt, solle sie nicht kaufen. „Sondern sich bei uns oder der Polizei melden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik