Politik

Die Piraten gründen einen Kreisverband Ennepe-Ruhr

Dem Vorstand des neuen Kreisverbandes der Piraten gehören u.a. an (vorn, von links): Marco Gerbert (Beisitzer, Witten), Sascha Kursawe (Beisitzer, Hattingen), Roland Löpke (Beisitzer, Witten), Willi Völlmecke (Beisitzer, Ennepetal). Dahinter, von links:  Elaine Bach (Pressesprecherin, Witten), Maria Bach (2.Vorsitzende, Witten), Stefan Borggraefe (1.Vorsitzender, Witten), Jörg Müller (Schatzmeister, Sprockhövel). Nicht auf dem Bild ist der Wittener Frank Rimkus, ein weiterer Beisitzer.

Dem Vorstand des neuen Kreisverbandes der Piraten gehören u.a. an (vorn, von links): Marco Gerbert (Beisitzer, Witten), Sascha Kursawe (Beisitzer, Hattingen), Roland Löpke (Beisitzer, Witten), Willi Völlmecke (Beisitzer, Ennepetal). Dahinter, von links: Elaine Bach (Pressesprecherin, Witten), Maria Bach (2.Vorsitzende, Witten), Stefan Borggraefe (1.Vorsitzender, Witten), Jörg Müller (Schatzmeister, Sprockhövel). Nicht auf dem Bild ist der Wittener Frank Rimkus, ein weiterer Beisitzer.

Foto: Piraten

Witten.   Der Wittener Piraten-Ratsherr Stefan Borggraefe wurde zum Vorsitzenden gewählt. Außerdem haben die Piraten jetzt einen „Heimathafen“ in Witten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Piraten haben im Ennepe-Ruhr-Kreis einen Kreisverband gegründet. Damit baut die Partei ihre lokalen Strukturen weiter aus. Die 23 akkreditierten Mitglieder der Gründungsversammlung wählten den Wittener Stefan Borggraefe einstimmig zum Vorsitzenden und die Wittenerin Maria Bach zur 2. Vorsitzenden. Schatzmeister ist Jörg Müller aus Sprockhövel und Pressesprecherin Elaine Bach aus Witten. Als Beisitzer wurden Sascha Kursawe (Hattingen), Willi Völlmecke (Ennepetal) und die Wittener Marco Gerbert, Roland Löpke und Frank Rimkus gewählt.

Vorsitzender Borggraefe: Lösungsorientierte Politik statt Populismus

In seiner Bewerbungsrede betonte Borggraefe, dass die Piratenpartei für eine freie, offene und gerechte Gesellschaft stehe. Mit der Forderung nach dem bedingungslosen Grundeinkommen habe sie als einzige einen echten Systemwechsel für das derzeitig kaputte Sozialsystem im Angebot. Die Piratenpartei grenze sich durch lösungsorientierte Politik vom sich ausbreitenden Populismus ab und zeige klare Kante gegen einen aufziehenden Faschismus.

„Die Gründung des Kreisverbandes ist ein wichtiger Schritt zur weiteren Festigung der Partei im Ennepe-Ruhr-Kreis. Kurzfristiges Ziel ist nun ein starkes Ergebnis bei der Landtagswahl und langfristig der Einzug in weitere Stadträte im Kreisgebiet“, sagte Stefan Borggraefe.

Piraten haben auch ihren „Heimathafen“ in Witten

Die Piraten haben außerdem ihr neues Parteibüro an der Wideystraße 15 in Witten auf den Namen „Port Widey“. Damit schufen sie sich nach eigenen Angaben „einen Heimathafen“ in der Ruhrstadt.

Die Piratenpartei hat im EN-Kreis derzeit Ratsfraktionen in Witten (Stefan Borggraefe und Roland Löpke) und Sprockhövel. In Hattingen gibt es eine Fraktion gemeinsam mit einem parteilosen Ratsmitglied, in Ennepetal gemeinsam mit einem von einem Mitglied der Linken. Im Kreistag bilden zwei Piraten und zwei Freie Wähler eine Gemeinschaftfraktion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben