Polizei

Der Tote aus der Ruhr in Witten konnte identifiziert werden

Nach zwei Monaten konnte der Tote aus der Ruhr in Witten endlich identifiziert werden.

Nach zwei Monaten konnte der Tote aus der Ruhr in Witten endlich identifiziert werden.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Witten.  Zweimal hatte sich die Polizei an die Bevölkerung gewandt, um Hinweise zu dem Toten aus der Ruhr zu bekommen. Jetzt hatte sie damit Erfolg.

Der Tote aus der Ruhr konnte endlich identifiziert werden. Wie die Polizei jetzt mitteilt, handelt es sich bei dem Mann um einen 40-Jährigen, der im Raum Dortmund gewohnt hat. Der Hinweis eines Zeugen habe schließlich zur Identifizierung geführt.

Bei den Ermittlungen hätten sich keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergeben, heißt es in der Mitteilung. Staatsanwaltschaft Bochum und Kriminalpolizei gingen daher von einem Unglücksfall aus.

Polizei startete einen Zeugenaufruf, um den Toten aus Witten zu identifizieren

Die Feuerwehr hatte den Mann am Donnerstag, 5. August, im Bereich der Uferstraße, kurz vor der Brücke Ruhrstraße, geborgen. Es wurde davon ausgegangen, dass der Mann etwa eine Woche im Wasser gelegen hat. Entsprechende Vermisstenmeldungen lagen der Polizei aber nicht vor – auch nicht aus den umliegenden Städten.

+++Alle Entwicklungen rund um Corona in Witten in unserem lokalen Newsblog+++

Die Polizei startete deshalb einen Zeugenaufruf und veröffentlichte Bilder der Kleidung, die der Tote getragen hatte. Nach zwei Monaten hatte sie damit nun Erfolg.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Witten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben