Corona aktuell

Corona: Neuer Todesfall, aber Inzidenz sinkt weiter gen Null

Lesedauer: 22 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Wetter/Herdecke.  Im EN-Kreis sinkt der Inzidenzwert weiter gen Null. Unterdessen ist eine weitere Seniorin im Zusammenhang mit Corona verstorben. Der Überblick:

  • Weiterer Todesfall in Verbindung mit Corona.
  • Im EN-Kreis sinkt der Inzidenzwert weiter.
  • Erneut drei Neuinfektionen in Verbindung mit Corona meldet der EN-Kreis.


Dieses Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

>>> Diese Regeln gelten aktuell in NRW!

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln:+++

Update, 24. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.432 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 24. Juni). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 3 gestiegen. 69 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 38 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 13.000 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 3,7 (Vortag 5,2).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 3 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner wird intensivmedizinisch betreut.

Die aktuell 69 Erkrankten wohnen in Ennepetal (24/15 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (3/2), Hattingen (4/1), Schwelm (5/1), Sprockhövel (3/0), Wetter (1/1) und Witten (29/18). In Breckerfeld und Herdecke ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.271), Gevelsberg (1.330), Hattingen (2.113), Herdecke (841), Schwelm (1.316), Sprockhövel (841), Wetter (940) und Witten (3.976).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 208 Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 363 gestiegen. Verstorben ist eine 70-jährige Frau aus Witten. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (131).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 180.150 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 121.685 sind bereits vollständig geimpft. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 596.428 Mal genutzt, 872 Tests fielen positiv aus.

Details zu den im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell geltenden Regelungen finden sich in grafischer Form auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.en-kreis.de.

Das Angebot an Bürgerinnen und Bürger, im „Impf-Drive-Through“ ältere Impfausweise gegen das gelbe Impfheft zu tauschen, wird aufgrund der großen Nachfrage noch einmal verlängert: Wer im Impfzentrum (Ennepetal oder Schwelm) des Ennepe-Ruhr-Kreises gegen Corona geimpft worden ist und dies in einem anderen als dem gelben Ausweis eingetragen bekommen hat, der kann online einen Umtauschtermin vereinbaren https://www.terminland.de/impfzentrum_en/

Buchbar sind Termine bis einschließlich Sonntag, 4. Juli, und das täglich zwischen 8.30 und 19 Uhr. Zum Termin mitzubringen sind neben dem alten Impfausweis der Personalausweis und die Corona-Impfbescheinigung. Hintergrund der Aktion: In Deutschland sind noch verschiedenste Versionen von Impfausweisen im Umlauf und gültig. Jenseits der Grenzen der Bundesrepublik und damit bereits für die Einreise in ein anderes Land sollte jeder jedoch die gelbe Variante in der Tasche haben. Nur sie wird international akzeptiert.

Unabhängig davon läuft derzeit der Versand der QR-Codes für das elektronische Impfzertifikat: Wer im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises bereits vollständig gegen Corona geimpft worden ist, erhält in diesen Tagen Post von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Um den Impfnachweis digital nutzen zu können, benötigen die Empfänger die CovPass-App oder die Corona-Warn-App. Der QR-Code wird mit der App gescannt und das Impfzertifikat kann auf dem Smartphone vorgehalten werden.

Update, 23. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.429 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 23. Juni). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 3 gestiegen. 83 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 53 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.984 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 5,2 (Vortag 7,4).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 3 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner wird intensivmedizinisch betreut.

Die aktuell 83 Erkrankten wohnen in Ennepetal (33/23 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (5/4), Hattingen (4/2), Herdecke (1/1), Schwelm (4/1), Sprockhövel (3/0), Wetter (2/2) und Witten (31/20). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.262), Gevelsberg (1.328), Hattingen (2.112), Herdecke (840), Schwelm (1.316), Sprockhövel (841), Wetter (939) und Witten (3.974).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 228 Personen im Kreis.

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 178.406 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 119.027 sind bereits vollständig geimpft. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 593.779 Mal genutzt, 872 Tests fielen positiv aus.

Details zu den im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell geltenden Regelungen finden sich in grafischer Form auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.en-kreis.de.

Ab sofort werden wieder Termine für Erstimpfungen im Impfzentrum vergeben. Buchen können die Termine - so die Vorgabe des Landes - zunächst Personen über 60 Jahre sowie Personen ab 16 Jahren mit Vorerkrankungen, die noch keinen Impftermin über die niedergelassenen Praxen erhalten haben. Ebenso können Beschäftigte von Krankenhäusern und in (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderung einen Impftermin vereinbaren. Zentraler Ansprechpartner für Termine ist ab Mittwoch, 8 Uhr, die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe. Erreichbar ist das Buchungsportal unter 0800/116117 02 sowie unter www.116117.de.

Ab Montag, 28. Juni, stehen die Zweitimpfungen für diejenigen auf dem Programm, die im Rahmen der „Oster-Impf-Aktion“ mit AstraZeneca erstgeimpft worden waren. In diesem Zusammenhang weist die Kreisverwaltung auf Folgendes hin: Wer seine Erstimpfung im „Drive-In“ in Schwelm erhalten hat, steuert auch für seine Zweitimpfung diese Nebenstelle des Impfzentrums in der Milsper Str. 35 an. Anderslautende Angaben in den Einladungen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe können ignoriert werden, sie beruhen auf einem Systemfehler. Grundsätzlich gilt, die Zweitimpfung findet am Ort der Erstimpfung statt.

Update, 22. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.426 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 22. Juni). In den letzten 24 Stunden ist keine Neuinfektion festgestellt worden. Ein Infektionsfall aus Witten hat sich als Doppeleingabe herausgestellt, weswegen die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Vergleich zum Vortag um 1 gesunken ist. 103 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 62 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.961 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 7,4 (Vortag 8,9).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 4 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner wird intensivmedizinisch betreut.

Die aktuell 103 Erkrankten wohnen in Ennepetal (31/23 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (8/5), Hattingen (10/6), Herdecke (1/1), Schwelm (5/2), Sprockhövel (4/1), Wetter (4/2) und Witten (40/22). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.262), Gevelsberg (1.325), Hattingen (2.106), Herdecke (840), Schwelm (1.315), Sprockhövel (840), Wetter (937) und Witten (3.964).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 264 Personen im Kreis.

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 177.587 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 116.349 sind bereits vollständig geimpft. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 591.850 Mal genutzt, 872 Tests fielen positiv aus. Jeder positive Schnelltest muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. In den vergangenen Tagen waren die anschließenden PCR-Testungen jeweils negativ, weswegen es trotz des Anstiegs an positiven Schnelltests keine bestätigten Neuinfektionen im Kreisgebiet gibt. Laut Robert Koch-Institut sind etwa 40 bis 50 Prozent der Schnelltests, die einen positiven Befund anzeigen, falsch-positiv.

Details zu den im Ennepe-Ruhr-Kreis aktuell geltenden Regelungen finden sich in grafischer Form auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.enkreis.de.

In Wetter steht die Oberlin-Förderschule derzeit im Fokus des Gesundheitsamtes.

Update, 21. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.427 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 21. Juni). In den letzten 24 Stunden ist keine Neuinfektion festgestellt worden. 109 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 64 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.956 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 8,9 (Vortag 10,5) und damit erstmals seit dem 22. September 2020 wieder im einstelligen Bereich (9,6).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 3 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner wird intensivmedizinisch betreut.

Die aktuell 109 Erkrankten wohnen in Ennepetal (31/23 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (9/5), Hattingen (12/7), Herdecke (1/1), Schwelm (7/3), Sprockhövel (4/1), Wetter (4/2) und Witten (41/22). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.262), Gevelsberg (1.324), Hattingen (2.104), Herdecke (840), Schwelm (1.313), Sprockhövel (840), Wetter (937) und Witten (3.964).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 387 Personen im Kreis.

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 177.090 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 114.146 sind bereits vollständig geimpft. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 589.171 Mal genutzt, 871 Tests fielen positiv aus.

Zu den Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen im EN-Kreis zählt weiterhin die Oberlin-Schule der Evangelischen Stiftung Volmarstein.

Update, 19. Juni: Wie NRW-weit gilt auch für das Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises: Es steht wieder Impfstoff zur Verfügung, um Erstimpfungen anbieten zu können. Der Anfang Juni verkündete zwischenzeitliche Stopp endet am Donnerstag, 24. Juni. Bis Sonntag, 27. Juni, können täglich 400 Termine vergeben werden, in der vom 28. Juni bis 4. Juli kann dann mit 420 BioNtech-Dosen pro Tag geplant werden. Termine sind ab Mittwoch, 23. Juni, ausschließlich über das System der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (Telefon 0800/116117 02

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.427 bestätigte Corona-Fälle (Stand von Sonntag, 19. Juni). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um drei gestiegen. 114 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 65 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.951 Menschen gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 10,5 (Vortag 10,5, davor 10,8).

Die aktuell 114 Erkrankten wohnen in Ennepetal (31/23 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (9/5), Hattingen (14/8), Herdecke (1/1), Schwelm (7/3), Sprockhövel (4/1), Wetter (4/2) und Witten (44/22). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Zu den Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen im EN-Kreis zählt weiterhin die Oberlin-Schule der Evangelischen Stiftung Volmarstein.

Update 18. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.421 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 18. Juni). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 3 gestiegen. 121 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 64 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.938 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 10,8 (Vortag 11,7).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 5 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner davon wird intensivmedizinisch betreut.

Die aktuell 121 Erkrankten wohnen in Ennepetal (36/24 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (9/5), Hattingen (14/7), Herdecke (1/1), Schwelm (6/3), Sprockhövel (4/1), Wetter (4/2) und Witten (47/21). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.256), Gevelsberg (1.324), Hattingen (2.101), Herdecke (840), Schwelm (1.313), Sprockhövel (840), Wetter (937) und Witten (3.955).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 390 Personen im Kreis.

Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 174.998 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger. Die Zahl der vollständig Geimpften liegt bei 109.819. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 577.082 Mal genutzt, 865 Tests fielen positiv aus.

Die erste Delta-Variante des Corona-Virus wurde im Ennepe-Ruhr-Kreis am 26. Mai gefunden. Bis heute ist die Zahl der bestätigten auf 10 gestiegen.

Für das Gesundheitsamt ist die aktuelle Entwicklung rund um die Delta Variante trotz der insgesamt entspannten Lage Anlass für einen eindeutigen Appell. „Auch wenn es ab Montag erlaubt ist, im Freien auf dem Schulgelände ohne Maske unterwegs zu sein, lautet unser Ratschlag, bis zum Beginn der Sommerferien und damit auch der Urlaubszeit an der geübten Praxis des Masketragens festzuhalten“, so Amtsärztin Dr. Sabine Klinke-Rehbein.

Begründung: Das Nichttragen von Masken auch im Außenbereich kann dann Folgen haben, wenn im Rahmen der Schultests positive Fälle gefunden werden. Können die Betroffenen klar sagen, mit wem sie ohne Maske längeren Kontakt ohne Abstand draußen gehabt haben, sind damit Quarantäneanordnungen verbunden. Für geplante Urlaubsreisen könnte dies das Aus bedeuten.

„Bleiben maskenfreie Kontakte unerwähnt, beispielsweise, weil die Erinnerung an sie fehlt, kann dies ebenfalls gravierende Folgen haben. Kontaktpersonen, die sich angesteckt haben und zunächst unentdeckt bleiben, könnten unmittelbar vor Reisebeginn positiv getestet werden oder im Urlaub erkranken. Zudem könnten sie das Virus weiterverbreiten“, macht Dr. Klinke-Rehbein deutlich.

Diese Risiken sollten weder Schüler noch Lehrer eingehen und stattdessen lieber die Maske aufsetzen, drinnen wie draußen. „Dies ist“, so Dr. Klinke-Rehbein, „eine Empfehlung und keine rechtliche Vorgabe. Ob die Masken auf dem Schulgelände getragen werden, entscheiden die Lehrer, die Schüler und ihre Eltern.“

Das zunächst bis Sonntag befristete Angebot, ältere Impfpässe im „Impf-Drive-Through“ in Schwelm gegen das international gültige und anerkannte gelbe Impfheft umzutauschen, hat der Kreis um eine Woche bis Sonntag, 27. Juni, verlängert.

Von positiven Fällen oder Corona-Verdachtsfällen weiterhin betroffen ist in Wetter die Oberlin-Schule der ESV.

Update, 17. Juni: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 13.418 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 17. Juni). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 10 gestiegen. 129 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 68 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 12.927 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 11,7 (Vortag 14,5).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 7 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, keiner davon wird intensivmedizinisch betreut. Die aktuell 129 Erkrankten wohnen in Ennepetal (37/23 nachweislich mit Virusvariante), Gevelsberg (11/5), Hattingen (17/10), Herdecke (1/1), Schwelm (11/7), Sprockhövel (4/1), Wetter (4/2) und Witten (44/19). In Breckerfeld ist derzeit niemand nachweislich an einer Corona-Infektion erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (372), Ennepetal (1.256), Gevelsberg (1.322), Hattingen (2.098), Herdecke (840), Schwelm (1.310), Sprockhövel (840), Wetter (937) und Witten (3.952). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 407 Personen im Kreis. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 362 Personen verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (19), Gevelsberg (26), Hattingen (76), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (21), Wetter (10) und Witten (130).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 173.450 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger. Die Zahl der vollständig Geimpften liegt bei 107.068. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der jetzt ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL Bericht das Impfgeschehen nicht mehr vollständig ab.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 574.174 Mal genutzt, 864 Tests fielen positiv aus.

Seit dem 2. Juni befindet sich der Ennepe-Ruhr-Kreis in Inzidenzstufe 1. Dies ist auf Kreisebene aktuell die Stufe, in der die umfangreichsten Lockerungen und Öffnungsschritte gemäß Coronaschutzverordnung des Landes möglich sind. Da auch der landesweite Inzidenzwert fünf Werktage in Folge unter 35 lag, gilt im EN-Kreis seit 11. Juni in einigen Bereichen auch keine Testpflicht mehr, u.a. für Hallensport sowie Besuche von Innengastronomie und die Teilnahme an außerschulischen Bildungsangeboten in Innenräumen.

Zu den Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen gehört nach wie vor die Oberlin-Förderschule der Ev. Stiftung Volmarstein.

+++ Mehr Informationen zum Impfzentrum im EN-Kreis gibt es hier. +++

Aktuelle Nachrichten aus Wetter und Herdecke

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Wetter und Herdecke mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Neuigkeiten zum Geschehen in den beiden Ruhrstädten und manches mehr veröffentlicht die Redaktion

.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Witten

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben