Corona aktuell

EN-Kreis: Eine weitere Seniorin mit dem Virus verstorben

| Lesedauer: 44 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Wetter/Herdecke.  Der Kreis meldet 41 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Die Inzidenz macht einen Sprung nach oben. Der Überblick:

  • Drei Seniorenheime im Visier des Gesundheitsamtes.
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz im EN-Kreis liegt bei 35,6.
  • Der Impfbus kommt Freitag nach Herdecke.


Dieses Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

Update, 21. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.995 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 21. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 41 gestiegen. 252 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 122 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.362 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 35,6 (Vortag 30,0).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 17 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet. Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 2,39 (Vortag 2,08). Landesweit sind aktuell 6,06 Prozent (Vortag 5,95) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 252 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (7/nachweislich mit Virusvariante 1), Ennepetal (24/10), Gevelsberg (25/16), Hattingen (34/12), Herdecke (27/15), Schwelm (41/17), Sprockhövel (10/4), Wetter (28/19) und Witten (56/28). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (26), 12 bis 17 Jahre (11), 18 bis 25 Jahre (20), 26 bis 35 Jahre (40), 36 bis 49 Jahre (50), 50 bis 65 Jahre (64), 66 bis 80 Jahre (22) und älter als 80 Jahre (20).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 259 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (446), Ennepetal (1.505), Gevelsberg (1.544), Hattingen (2.515), Herdecke (927), Schwelm (1.569), Sprockhövel (975), Wetter (1.184) und Witten (4.697).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 381 gestiegen. Verstorben ist eine 86-jährige Frau aus Gevelsberg. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (27), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (37), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Schwelmer Feierabendhaus hat sich der positive Schnelltest unter den Bewohnern in der PCR-Testung nicht bestätigt. Im Zuge des dortigen Ausbruchsgeschehens sind 10 Mitarbeitende und 24 Senioren positiv auf das Virus getestet worden, 5 der Senioren und 1 Person aus der Belegschaft sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Ein Großteil der Betroffenen gilt inzwischen als genesen, 2 im Kreisgebiet wohnhafte Mitarbeitende aus der Belegschaft sind aktuell noch erkrankt. Weitere Pflegeheime in Herdecke sind im Visier des Gesundheitsamtes: das Seniorenhaus Kirchende und das Seniorenhaus Ruhraue.

Am Mittwoch haben sich 147 Personen in Ennepetal per Impfbus impfen lassen, für 46 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 8.163.

Update, 20. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.954 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 20. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 25 gestiegen. 232 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 106 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.342 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 30,0 (Vortag 28,5). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 17 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet. Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 2,08 (Vortag 1,85). Landesweit sind aktuell 5,95 Prozent (Vortag 5,97) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 232 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (11/nachweislich mit Virusvariante 4), Ennepetal (21/8), Gevelsberg (23/11), Hattingen (25/8), Herdecke (24/17), Schwelm (38/15), Sprockhövel (10/4), Wetter (28/13) und Witten (52/26).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (27), 12 bis 17 Jahre (10), 18 bis 25 Jahre (20), 26 bis 35 Jahre (34), 36 bis 49 Jahre (48), 50 bis 65 Jahre (57), 66 bis 80 Jahre (17) und älter als 80 Jahre (19).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (442), Ennepetal (1.503), Gevelsberg (1.542), Hattingen (2.514), Herdecke (924), Schwelm (1.564), Sprockhövel (975), Wetter (1.183) und Witten (4.695).

Zum Ausbruchsgeschehen im Schwelmer Feierabendhaus hat das Gesundheitsamt am gestrigen Dienstag eine zu hohe Zahl an positiv getesteten Mitarbeitenden veröffentlicht. In der Belegschaft sind nicht wie angegeben 11, sondern insgesamt 10 Mitarbeitende positiv auf das Virus getestet worden. Unter den Bewohnern ist ein weiterer Schnelltest positiv ausgefallen, die Bestätigung per PCR-Test steht noch aus. Bei den Bewohnern gibt es aktuell 24 bestätigte Fälle, 5 der Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben, 19 gelten als genesen. Von den 10 betroffenen Personen aus der Belegschaft sind 7 im Kreisgebiet wohnhaft, 3 weitere werden von einem anderen Gesundheitsamt betreut, wovon 1 Person im Zusammenhang mit der Infektion verstorben ist. Unter den 7 Kreisbewohnern gelten 3 Mitarbeitende als genesen, 4 Personen befinden sich noch in Quarantäne.

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 380 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (37), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Aktuell befinden sich drei Pflegeheime im Visier des Gesundheitsamtes: In Herdecke das Seniorenhaus Kirchende und das Seniorenhaus Ruhraue sowie in Schwelm das Evangelische Feierabendhaus.

Update, 19. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.929 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 19. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 10 gestiegen. 225 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 110 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.324 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 28,5 (Vortag 23,2).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 15 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 1 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,85 (Vortag 1,65). Landesweit sind aktuell 5,97 Prozent (Vortag 5,82) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 225 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (9/nachweislich mit Virusvariante 4), Ennepetal (21/8), Gevelsberg (20/11), Hattingen (26/8), Herdecke (26/19), Schwelm (36/17), Sprockhövel (10/4), Wetter (23/11) und Witten (54/28). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (30), 12 bis 17 Jahre (12), 18 bis 25 Jahre (19), 26 bis 35 Jahre (37), 36 bis 49 Jahre (43), 50 bis 65 Jahre (50), 66 bis 80 Jahre (15) und älter als 80 Jahre (19).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (442), Ennepetal (1.500), Gevelsberg (1.541), Hattingen (2.513), Herdecke (921), Schwelm (1.561), Sprockhövel (975), Wetter (1.182) und Witten (4.689).

Der Fokus des Gesundheitsamts liegt weiterhin auf dem Ausbruchsgeschehen im Schwelmer Feierabendhaus. Nach fünf Todesfällen unter den betroffenen Senioren ist auch eine infizierte Person aus der Belegschaft verstorben. Da sie außerhalb des Kreisgebiets wohnte, wird der Fall von einem anderen Gesundheitsamt betreut. Die Gesamtzahl der seit Beginn des Ausbruchs in der Einrichtung positiv Getesteten stieg auf 35 (24 Senioren,11 Mitarbeitende). Für 3 der 11 Fälle in der Belegschaft ist ein anderes Gesundheitsamt zuständig. Am heutigen Dienstag stehen erneut Testungen in dem Pflegeheim an.

Einen weiteren Ausbruch gibt es im Herdecker Seniorenhaus Kirchende. Dort war am vergangenen Montag ein positiver Test unter den Mitarbeitenden aufgefallen. Umfangreiche Testungen haben seitdem insgesamt 8 Infektionen in der Einrichtung ergeben, betroffen sind 4 Senioren und 4 Personen aus der Belegschaft. Im Herdecker Seniorenhaus Ruhraue ist ein Testergebnis unter den Mitarbeitenden positiv ausgefallen, dort stehen am heutigen Dienstag weitere Tests an.

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 380 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (37), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Der Kreis weist darauf hin, dass der Impfbus weiterhin im Gebiet unterwegs ist. So kommt er beispielsweise am Freitag, 22. Oktober, von 9 bis 15.30 Uhr wieder nach Herdecke ins Quartier Ruhraue. Alle Haltstellen sind zudem unter www.en-kreis.de nachzulesen.

Update, 18. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.919 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 18. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 4 gestiegen. 219 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 106 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.320 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 23,2 (Vortag 23,5).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 15 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 1 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,65 (Vortag 1,62). Landesweit sind aktuell 5,82 Prozent (Vortag 5,67) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 219 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (9/nachweislich mit Virusvariante 3), Ennepetal (18/7), Gevelsberg (18/10), Hattingen (25/8), Herdecke (26/15), Schwelm (35/18), Sprockhövel (9/4), Wetter (25/12) und Witten (54/29).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (31), 12 bis 17 Jahre (12), 18 bis 25 Jahre (19), 26 bis 35 Jahre (36), 36 bis 49 Jahre (43), 50 bis 65 Jahre (49), 66 bis 80 Jahre (12) und älter als 80 Jahre (18).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (441), Ennepetal (1.500), Gevelsberg (1.541), Hattingen (2.513), Herdecke (921), Schwelm (1.561), Sprockhövel (975), Wetter (1.180) und Witten (4.688).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 380 gestiegen. Verstorben ist ein 89-jähriger Bewohner der Pflegeeinrichtung Feierabendhaus in Schwelm. In dem Seniorenheim ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen, 5 Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (37), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

In Herdecke stehen mit dem Seniorenhaus Kirchende und dem Seniorenhaus Ruhraue derzeit zwei Seniorenheime unter Beobachtung des Gesundheitsamtes.

Der Kreis weist darauf hin, dass der Impfbus weiterhin im Gebiet unterwegs ist. So kommt er beispielsweise am Freitag, 22. Oktober, von 9 bis 15.30 Uhr wieder nach Herdecke ins Quartier Ruhraue. Alle Haltstellen sind zudem unter www.en-kreis.de nachzulesen.

Update, 17. Oktober. Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.915 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 17. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 14 gestiegen, tags zuvor gab es einen Anstieg um acht. 229 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 113 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.307 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 23,5 (Vortag 27,9). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 14 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, niemand wird beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,62 (Vortag 1,67). Landesweit sind aktuell 5,67 Prozent (Vortag 5,76) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 229 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 4), Ennepetal (18/7), Gevelsberg (21/12), Hattingen (29/9), Herdecke (26/15), Schwelm (33/18), Sprockhövel (10/4), Wetter (25/12) und Witten (57/32). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (32), 12 bis 17 Jahre (12), 18 bis 25 Jahre (19), 26 bis 35 Jahre (38), 36 bis 49 Jahre (45), 50 bis 65 Jahre (52), 66 bis 80 Jahre (13) und älter als 80 Jahre (18). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (440), Ennepetal (1.500), Gevelsberg (1.538), Hattingen (2.509), Herdecke (921), Schwelm (1.561), Sprockhövel (974), Wetter (1.180) und Witten (4.684).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 379 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (36), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Das Gesundheitsamt des EN-Kreises hat weiterhin das Infektionsgeschehen im Herdecker Seniorenhaus Kirchende, im Evangelischen Feierabendhaus in Schwelm sowie in der Kindertagesstätte Kita Herz Jesu (Witten) im Visier.

Update, 15. Oktober. Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.893 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 15. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 23 gestiegen. 261 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 128 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.253 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 33,1 (Vortag 31,9). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 12 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, drei Personen werden intensivmedizinisch betreut, niemand beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,70 (Vortag 1,56). Landesweit sind aktuell 5,72 Prozent (Vortag 5,59) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 261 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (9/nachweislich mit Virusvariante 4), Ennepetal (17/9), Gevelsberg (24/13), Hattingen (35/7), Herdecke (24/14), Schwelm (48/30), Sprockhövel (15/6), Wetter (27/12) und Witten (62/33). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (37), 12 bis 17 Jahre (15), 18 bis 25 Jahre (21), 26 bis 35 Jahre (45), 36 bis 49 Jahre (45), 50 bis 65 Jahre (50), 66 bis 80 Jahre (21) und älter als 80 Jahre (27). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (440), Ennepetal (1.497), Gevelsberg (1.534), Hattingen (2.502), Herdecke (918), Schwelm (1.542), Sprockhövel (969), Wetter (1.176) und Witten (4.675).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 379 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (36), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Pflegeheim Feierabendhaus in Schwelm ist es zu weiteren Infektionen gekommen. Insgesamt 34 Personen, davon 10 Personen aus der Belegschaft und 24 Senioren, wurden im Zuge des Ausbruchsgeschehens positiv auf das Virus getestet. Unter den Bewohnern gibt es aktuell 2 Infizierte, 18 gelten bereits als genesen. 4 Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In der Belegschaft sind derzeit 4 Personen infiziert, 3 gelten als genesen. 3 weitere Mitarbeitende werden von einem anderen Gesundheitsamt betreut.

Die Behörde des EN-Kreises hat weiterhin auch das Infektionsgeschehen im Herdecker Seniorenhaus Kirchende und in der Kindertagesstätte Kita Herz Jesu (Witten) im Visier.

Am Donnerstag haben sich 101 Personen in Breckerfeld per Impfbus impfen lassen, für 31 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 7.647.

Update, 14. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.870 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 14. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 26 gestiegen. 264 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 134 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.227 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 31,9 (Vortag 28,2).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 12 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,56 (Vortag 1,55). Landesweit sind aktuell 5,59 Prozent (Vortag 5,45) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 264 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (20/11), Gevelsberg (21/11), Hattingen (33/8), Herdecke (24/10), Schwelm (49/34), Sprockhövel (17/7), Wetter (26/12) und Witten (64/36). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (39), 12 bis 17 Jahre (16), 18 bis 25 Jahre (26), 26 bis 35 Jahre (41), 36 bis 49 Jahre (43), 50 bis 65 Jahre (51), 66 bis 80 Jahre (24) und älter als 80 Jahre (25).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 277 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (439), Ennepetal (1.494), Gevelsberg (1.533), Hattingen (2.497), Herdecke (917), Schwelm (1.538), Sprockhövel (967), Wetter (1.174) und Witten (4.668).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 379 gestiegen. Verstorben ist eine 93-jährige Bewohnerin der Pflegeeinrichtung Feierabendhaus in Schwelm. In dem Seniorenheim ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen, 4 Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben.

Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (36), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Visier des Gesundheitsamtes steht aktuell u.a. das Seniorenhaus Kirchende.

Am Mittwoch haben sich 175 Personen in Gevelsberg per Impfbus impfen lassen, für 55 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 7.546.

Informationen rund um das mobile Impfangebot gibt es auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.enkreis.de

Update, 13. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.844 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 13. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 18 gestiegen. 263 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 143 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.203 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 28,2 (Vortag 32,2).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 11 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,55 (Vortag 1,47). Landesweit sind aktuell 5,45 Prozent (Vortag 5,45) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 263 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (20/12), Gevelsberg (21/10), Hattingen (31/9), Herdecke (20/8), Schwelm (53/37), Sprockhövel (20/8), Wetter (28/15) und Witten (60/39).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (38), 12 bis 17 Jahre (20), 18 bis 25 Jahre (25), 26 bis 35 Jahre (40), 36 bis 49 Jahre (43), 50 bis 65 Jahre (48), 66 bis 80 Jahre (23) und älter als 80 Jahre (26).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (438), Ennepetal (1.493), Gevelsberg (1.532), Hattingen (2.492), Herdecke (917), Schwelm (1.531), Sprockhövel (964), Wetter (1.170) und Witten (4.664).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 378 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (35), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Feierabendhaus in Schwelm sind bei 2 Personen aus der Belegschaft Antigentests positiv ausgefallen, die Bestätigungen mittels PCR-Test stehen noch aus. In der Einrichtung ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen. Bislang gibt es dort 30 bestätigte Fälle, davon 24 Bewohner und 6 Mitarbeitende. 3 Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Das Seniorenhaus Kirchende steht derzeit wieder unter der Beobachtung des Gesundheitsamtes.

Update, 12. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.826 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 12. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 2 gestiegen. 282 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 149 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.166 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 32,2 (Vortag 34,7).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 13 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 3 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,47 (Vortag 1,28). Landesweit sind aktuell 5,45 Prozent (Vortag 5,44) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 282 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (22/12), Gevelsberg (25/12), Hattingen (35/8), Herdecke (16/8), Schwelm (53/36), Sprockhövel (21/7), Wetter (31/19) und Witten (69/42). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (42), 12 bis 17 Jahre (25), 18 bis 25 Jahre (28), 26 bis 35 Jahre (42), 36 bis 49 Jahre (44), 50 bis 65 Jahre (54), 66 bis 80 Jahre (23) und älter als 80 Jahre (24).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 269 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (438), Ennepetal (1.489), Gevelsberg (1.527), Hattingen (2.488), Herdecke (917), Schwelm (1.529), Sprockhövel (963), Wetter (1.165) und Witten (4.650).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 378 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (35), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Visier des Gesundheitsamtes steht erneut das Seniorenhaus Kirchende.

Am Montag haben sich 186 Personen in Witten per Impfbus impfen lassen, für 74 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 7.491. Informationen rund um das mobile Impfangebot gibt es auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.enkreis.de

Update, 11. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.824 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 11. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 4 gestiegen. 286 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 144 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.160 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 34,7 (Vortag 36,5).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 11 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 1 Person wird intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,28 (Vortag 1,33). Landesweit sind aktuell 5,44 Prozent (Vortag 5,34) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 286 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (23/12), Gevelsberg (25/12), Hattingen (37/7), Herdecke (16/7), Schwelm (52/37), Sprockhövel (21/6), Wetter (31/18) und Witten (71/40).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (44), 12 bis 17 Jahre (26), 18 bis 25 Jahre (28), 26 bis 35 Jahre (42), 36 bis 49 Jahre (44), 50 bis 65 Jahre (56), 66 bis 80 Jahre (23) und älter als 80 Jahre (24).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (438), Ennepetal (1.488), Gevelsberg (1.527), Hattingen (2.486), Herdecke (917), Schwelm (1.529), Sprockhövel (963), Wetter (1.164) und Witten (4.648).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 378 gestiegen. Verstorben ist ein 65-jähriger Bewohner der Pflegeeinrichtung Feierabendhaus in Schwelm. In der Einrichtung ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen; 24 Bewohner und 6 Personen auf der Belegschaft sind positiv auf das Virus getestet worden, insgesamt 3 Senioren sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens führt das Gesundheitsamt regelmäßig Testungen durch. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (35), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Update, 10. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.820 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 10. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 26 gestiegen. 288 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 149 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.155 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 36,5 (Vortag 32,3). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 11 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 0 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,33 (Vortag 1,38). Landesweit sind aktuell 5,34 Prozent (Vortag 5,34) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 288 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (10/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (22/12), Gevelsberg (25/13), Hattingen (36/7), Herdecke (17/8), Schwelm (53/37), Sprockhövel (21/6), Wetter (32/19) und Witten (72/42).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (46), 12 bis 17 Jahre (26), 18 bis 25 Jahre (27), 26 bis 35 Jahre (41), 36 bis 49 Jahre (44), 50 bis 65 Jahre (57), 66 bis 80 Jahre (23) und älter als 80 Jahre (24).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (438), Ennepetal (1.488), Gevelsberg (1.526), Hattingen (2.486), Herdecke (916), Schwelm (1.529), Sprockhövel (963), Wetter (1.163) und Witten (4.646).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 377 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (34), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die neue Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundesgesundheitsministeriums tritt am Montag, 11. Oktober, in Kraft. Zu den wichtigsten Änderungen gehört, dass nur noch wenige Personengruppen Anspruch auf einen kostenlosen Antigentest haben. Ausnahmeregeln gelten unter anderem für Kinder unter zwölf Jahren, Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel, Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut genannten Impfstoffen erfolgt ist sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Minderjährige Jugendliche über zwölf Jahren können sich noch bis zum 31. Dezember kostenlos testen lassen.

Für Kinder ab dem Schuleintritt und Jugendliche gilt in den Herbstferien in Nordrhein-Westfalen (11. bis 24. Oktober) bei bestimmten Aktivitäten – etwa Sport in Innenräumen oder Friseurbesuche – eine Testpflicht. Grund dafür ist der Wegfall der verbindlichen Schultestungen. Für Schülerinnen und Schüler sind die Tests in den Ferien kostenlos. Nicht geimpfte und nicht genesene Personen, für die keine Ausnahmeregel gilt, müssen sich vor der Nutzung bestimmter Angebote und Einrichtungen auf eigene Kosten testen lassen. Testanbieter im Ennepe-Ruhr-Kreis sind unter www.enkreis.de – FAQ Corona und in der Ennepe-Ruhr-Kreis App zu finden.

Für den Rechtsverkehr vorgesehene Nachweise über eine Testung dürfen nur die nach der landesweiten Test- und Quarantäne-Verordnung zugelassenen Personen, Teststellen, Testzentren oder Labore ausstellen. Dies gilt insbesondere für Nachweise, die im Rahmen der Coronaschutzverordnung genutzt werden sollen, beispielsweise für Veranstaltungen in Innenräumen oder den Besuch von Diskotheken. Über Selbsttest, die unter Aufsicht einer befugten Person vorgenommen wurden, können unter bestimmten Voraussetzungen Testnachweise ausgestellt werden. Dies gilt beispielsweise für Schultestungen und Beschäftigtentestungen. Hier gilt es, bestimmte Formalitäten einzuhalten. Interessierte Institutionen können ihr Vorhaben dem Gesundheitsamt unter folgendem Link melden: https://www.mags.nrw/coronavirus-beschaeftigtentestung-anzeige

Update, 8. Oktober. Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.784 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 8. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 22 gestiegen. 297 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 159 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.110 Menschen gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 35,3 (Vortag 35,9).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 10 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 1 Person wird intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet. Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in NRW bei 1,38 (Vortag 1,33). Landesweit sind aktuell 5,75 Prozent (Vortag 5,87) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 297 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (9/nachweislich mit Virusvariante 5), Ennepetal (20/13), Gevelsberg (26/18), Hattingen (36/6), Herdecke (14/7), Schwelm (58/38), Sprockhövel (19/6), Wetter (35/23) und Witten (80/43). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (50), 12 bis 17 Jahre (33), 18 bis 25 Jahre (29), 26 bis 35 Jahre (40), 36 bis 49 Jahre (42), 50 bis 65 Jahre (58), 66 bis 80 Jahre (22) und älter als 80 Jahre (23).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (438), Ennepetal (1.486), Gevelsberg (1.518), Hattingen (2.483), Herdecke (916), Schwelm (1.521), Sprockhövel (962), Wetter (1.155) und Witten (4.631).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 377 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (34), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Schulen oder Senioreneinrichtungen in Wetter und Herdecke sind aktuell nicht betroffen.

Per Impfbus haben sich am Mittwoch 51 Personen in Herdecke impfen lassen (davon 15 Erstimpfungen), am Donnerstag waren es 71 Personen in Schwelm (davon 25 Erstimpfungen) und 48 in Sprockhövel (davon 10 Erstimpfungen). Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt bei 7.070.

Update, 7. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.762 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 7. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 29 gestiegen. 304 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 157 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.081 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 35,9 (Vortag 39,9). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 11 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 2 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 1 davon beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,33 (Vortag 1,46). Landesweit sind aktuell 5,87 Prozent (Vortag 6,09) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 304 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (8/nachweislich mit Virusvariante 6), Ennepetal (24/14), Gevelsberg (27/17), Hattingen (34/6), Herdecke (12/4), Schwelm (62/36), Sprockhövel (22/6), Wetter (34/22) und Witten (81/46).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (51), 12 bis 17 Jahre (39), 18 bis 25 Jahre (30), 26 bis 35 Jahre (42), 36 bis 49 Jahre (39), 50 bis 65 Jahre (59), 66 bis 80 Jahre (22) und älter als 80 Jahre (22).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 330 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (437), Ennepetal (1.482), Gevelsberg (1.517), Hattingen (2.482), Herdecke (916), Schwelm (1.516), Sprockhövel (958), Wetter (1.153) und Witten (4.620).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 377 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (34), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Inzwischen liegen alle Ergebnisse aus der Einrichtungsdiagnostik vor, die am Dienstag im Zuge des Corona-Ausbruchs im Evangelischen Feierabendhaus Schwelm vorgenommen wurde. Zu den bereits bekannten positiven Testergebnissen – 2 von den Bewohnern und 1 aus der Belegschaft – sind keine weiteren hinzugekommen. Insgesamt sind 30 Personen (24 Bewohner/6 Mitarbeitende) betroffen, zwei der Senioren sind verstorben.

Update 6. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.733 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 6. Oktober). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 24 gestiegen. 307 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 165 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.049 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 39,9 (Vortag 43,0). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 11 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 2 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 1 davon beatmet.

Die aktuell 307 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (7/nachweislich mit Virusvariante 3), Ennepetal (27/16), Gevelsberg (28/18), Hattingen (34/5), Herdecke (8/4), Schwelm (59/41), Sprockhövel (18/6), Wetter (34/24) und Witten (92/48). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (57), 12 bis 17 Jahre (40), 18 bis 25 Jahre (29), 26 bis 35 Jahre (48), 36 bis 49 Jahre (37), 50 bis 65 Jahre (56), 66 bis 80 Jahre (19) und älter als 80 Jahre (21). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (437), Ennepetal (1.478), Gevelsberg (1.516), Hattingen (2.479), Herdecke (916), Schwelm (1.511), Sprockhövel (957), Wetter (1.150) und Witten (4.605).

Das Land hatte mit der letzten Anpassung der Corona-Schutzverordnung zwei weitere Werte zur Beurteilung des Pandemiegeschehens eingeführt. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,46 (Vortag 1,40). Landesweit sind aktuell 6,09 Prozent (Vortag 6,02) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 377 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (24), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (34), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Im Zuge des Corona-Ausbruchs im Evangelischen Feierabendhaus Schwelm haben sich weitere Personen mit dem Virus infiziert: Bei der Einrichtungsdiagnostik am Dienstag sind bisher - es liegen noch nicht alle Ergebnisse vor - zwei Tests unter den Bewohnern und einer unter der Belegschaft positiv ausgefallen. Damit sind jetzt insgesamt 30 Personen (24 Bewohner/6 Mitarbeitende) betroffen, zwei von ihnen sind verstorben. Zu den Einrichtungen bzw. Pflegeheimen, die das EN-Gesundheitsamt derzeit im Visier hat, gehört weiterhin das Haus Bethanien in Wetter, dazu noch in Ennepetal die AWO-Kindertagesstätte Büttenberg.

Am Dienstag haben sich 48 Personen in Hattingen per Impfbus impfen lassen, für 7 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 6.900.

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln:+++

Aktuelle Nachrichten aus Wetter und Herdecke

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Wetter und Herdecke mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Neuigkeiten zum Geschehen in den beiden Ruhrstädten und manches mehr veröffentlicht die Redaktion

.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Witten

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben