„Trotz Allem“

Bibliothek als Zeichen für die Gewaltlosigkeit

Bei der Eröffnung der Gustav-Landauer-Bibliothek im „Trotz Allem“: Regina Mentner liest in einem Buch. Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Bei der Eröffnung der Gustav-Landauer-Bibliothek im „Trotz Allem“: Regina Mentner liest in einem Buch. Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Witten. Im soziokulturellen Zentrum „Trotz allem“ eröffnete am Wochenende die neue Vereins-Bibliothek. Der kleine neue Leseraum beherbergt bislang etwa sechs mannshohe Regale, die mit Bücherspenden gefüllt wurden.

Herausgekommen sei „eine bunte Mischung von Alternativ-Literatur, die in den letzten 40 Jahren gelesen und diskutiert wurde“, so Lasse Wichert, Vorsitzender des Vereins „Trotz allem“. Zu finden sind dort auch Werke von Lenin, Lew Tolstoi, Geschichtswerke über Auschwitz, oder Abhandlungen zum Thema Anarchismus.

Benannt ist der Leseraum nach Gustav Landauer (1870-1919), einem bekannten deutschen Theoretiker und Vordenker des Anarchismus. Zurzeit zeigt das „Trotz allem“ eine kleine Bücher-Ausstellung mit Werken von und über Landauer. Prägnant werden dort auch seine pazifistischen Äußerungen zitiert: „Nie kommt man durch Gewalt zur Gewaltlosigkeit“, steht groß hervorgehoben auf einem der Zettel.

An den Wänden des derzeitigen Ausstellungsraums indes hängen großformatige antifaschistische Banner und Transparente, die für den Kampf gegen Rechtsextremisten und das Erringen autonomer Freiräume plädieren. Mit ihrer Symbolik suggerieren sie einen eher physischen Ansatz des Zielerreichens.

Doch gerade in diesen politischen Diskurs möchten die etwa 20 Macher der Landauer-Ausstellung jetzt den Gedanken der Gewaltlosigkeit und des friedvollen Umgangs miteinander transportieren.

„Unsere ganze Gesellschaft ist überall gewalttätig“, meint Lasse Wichert. „Ob das die Linken oder die Rechten sind - oder die Männer der Mitte, die ihre Frauen schlagen.“ Mit der Erinnerung an Gustav Landauer soll hiergegen ein Zeichen gesetzt werden.

Wer nicht prügeln, sondern gewaltfrei lesen will, kann dies in der neuen Bibliothek unentgeltlich während der Öffnungszeiten des „Trotz allem“ tun. Alle weiteren Informationen gibt es im Internet: http://trotzallem.blogsport.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik