Engagement

Bewerbung startet: Bund fördert Demokratieprojekte in Witten

Auf einer Konferenz der Partnerschaft für Demokratie präsentierten sich die geförderten Projekte (hier 2019 noch mit Ex-Bürgermeisterin Sonja Leidemann).

Auf einer Konferenz der Partnerschaft für Demokratie präsentierten sich die geförderten Projekte (hier 2019 noch mit Ex-Bürgermeisterin Sonja Leidemann).

Foto: Stadt

Witten.  Witten erhält auch 2022 Fördermittel für Projekte, die Demokratie und Vielfalt fördern. Wer sich bewerben kann und wie die Anmeldung abläuft.

Demokratie, Vielfalt und der Kampf gegen Extremismus: Das sind die Themen, denen sich die Wittener Partnerschaft für Demokratie (PfD) widmet. Für das laufende Jahr hat die Stadt Witten nun erneut Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ bewilligt bekommen. Wer für sein eigenes Projekt einen finanziellen Zuschuss beantragen möchte, kann das ab Montag, 17. Januar, und bis zum 11. Februar tun.

Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche. Trotz der pandemiebedingten Einschränkungen wolle man auch 2022 wieder innovative und nachhaltige Projekte sowie zivilgesellschaftliches Engagement unterstützen, sagt Michael Lüning, Jugendhilfeplaner im federführenden Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten. „So wollen wir die erfolgreiche Arbeit zur Förderung von Toleranz und Demokratie fortsetzen.“

55.000 Euro für die Förderung von Einzelprojekten in Witten

Aus den Projektmitteln werden 55.000 Euro aus einem Aktions- und Initiativfonds für die Förderung von Einzelprojekten für interessierte Vereine, Verbände, Institutionen und Einzelpersonen ausgeschrieben. Für das Jugendforum stehen 10.000 Euro zur Verfügung. „Wir freuen uns auf viele gute Projektideen und hoffen, dass wieder viele Förderanträge eingehen werden“, so Michael Lüning. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet am 2. März der Wittener Begleitausschuss.

+++Alle Entwicklungen rund um Corona in Witten in unserem lokalen Newsblogg+++

Das Antragsformular finden Interessierte unter www.pfd-witten.de im Downloadbereich. Auskunft zum Antragsverfahren gibt Susanne Klönne von der Koordinierungs- und Fachstelle der VHS. Dort muss der Antrag auch eingereicht werden – nach einer vorherigen Beratung durch die VHS. Kontakt: 02032 581-86 80, oder E-Mail: .

Weitere Infos zur Partnerschaft für Demokratie Witten unter www.pfd-witten.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Witten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben