Urteil

Banden-Chef muss für über drei Jahre hinter Gitter

Wegen schweren Bandendiebstahls standen die drei Angeklagten vor dem Bochumer Landgericht.

Foto: Ingo Otto

Wegen schweren Bandendiebstahls standen die drei Angeklagten vor dem Bochumer Landgericht. Foto: Ingo Otto

Witten.   Er war der Mann im Hintergrund und kassierte die höchste Strafe. Ein bandenmäßig organisiertes Trio brach in Wohnungen ein, auch in Witten.

Drei Jahre und drei Monate muss der Anführer (44) einer Bande hinter Gitter, die für mehrere Wohnungsdiebstähle verantwortlich ist, unter anderem in Witten. Seine vorbestrafte Tochter (24) und eine Stieftochter (21) wurden zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung beziehungsweise einem Jahr und neun Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

Zwischen Dezember 2012 und September 2016 räumte das Trio Wohnungen aus und trickste gerade ältere und gehbehinderte Menschen aus, um sich Anschriften und Telefonnummern zu beschaffen. Ermittler hatten die Bande ein Jahr lang beschattet und die Telefone abgehört.

Rolex aus Einbruch beschlagnahmt

Der aus Serbien stammende 44-Jährige soll mehrere Alias-Personalien verwendet haben. Er besaß angeblich zwei Häuser, hatte aber offiziell keine Einkünfte und bezog auch keine Leistungen. In seiner Wohnung wurde eine Rolex-Uhr beschlagnahmt, die aus einem Einbruch stammte. Der Angeklagte zeigte sich teilweise geständig, ebenso die Frauen, die in manchen Fällen aber nur gebettelt haben wollen.

Seite
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik