Stadtteil

Annener müssen eine Zeitlang ohne Bücherei auskommen

Bibliotheksleiterin Christine Wolf.

Bibliotheksleiterin Christine Wolf.

Foto: WAZ

Witten.   Nach dem Auszug bei der Vhs hat Ostermann rund 10 000 Bücher eingelagert. Stadtteilbibliothek ist ab September in einer ehemaligen Apotheke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 22. Juli ist die Bibliothek Annen im Vhs-Gebäude geschlossen worden. Rund 10 000 Bücher mussten verstaut werden – für den Auszug aus der Volkshochschule. Jetzt stehen 1200 Bücherkisten in einem Lager von Ostermann. Denn die neuen Räumlichkeiten an der Annenstraße 127 müssen für Wittens größte Stadtteilbibliothek „hergerichtet werden“, sagt Bibliothekschefin Christine Wolf. Mit einem Einzug ins neue Bücherei-Domizil rechnet sie noch im September.

Wolf erläutert, wie es zu der Zwangspause kommen konnte: „Die Stadt hat das ganze Haus Annenstraße 127 gemietet, es muss für die künftige Nutzung aber noch umgebaut werden. Unsere Bibliothek wird ins Erdgeschoss ziehen, wo es früher eine Apotheke gab.“ Man verfüge dort dann über knapp 100 Quadratmeter. „Unsere Räume werden auch Flüchtlingen offenstehen, als Treffpunkt, für Gesprächsrunden“, betont Wolf und verweist auf die Nähe zur Flüchtlingsunterkunft an der Brauckstraße. Mit der neuen Bibliotheks-Adresse ist Christine Wolf sehr zufrieden. „Die Räume wurden uns angeboten. Wir haben nach einer langfristigen Lösung gesucht und sie gefunden.“

Wunsch ging in Erfüllung

Damit ging ihr größter Wunsch in Erfüllung, den sie vor dem Weihnachtsfest 2015 gegenüber unserer Zeitung äußerte: „Neue bezahlbare Räume für die Annener Bibliothek zu finden, in denen wir eine Perspektive für die nächsten Jahre haben“. Die Bücherei, die 2015 rund 20 000 Ausleihen verzeichnete, führte in jüngster Vergangenheit nämlich gezwungenermaßen ein Vagabundenleben. Nach dem Brand der städtischen Kita an der Erlenschule im November 2014 musste man die Bibliotheks-Räume an der Annenstraße 122 für die Kindergartenkinder räumen. Man zog zur Vhs an die Holzkampstraße, dort in die Marianne-Ostermann-Lounge. „Die Volkshochschule benötigt diesen Raum jetzt aber dringend selbst, auch für ihre Sprachkurse für Flüchtlinge. Wir wurden gebeten, in den Sommerferien auszuziehen, bevor das neue Semester beginnt. Das haben wir gemacht.“

Rückgabe bitte direkt an der Theke

An den alten Standort an der Annenstraße 122 konnte die Annener Stadtteilbücherei nicht mehr zurückkehren. Die Kita Erlenschule zog zwar 2015 in ihr nach dem Brand wiederaufgebautes Gebäude zurück. Aber zwei neue Kita-gruppen der Einrichtung sind in der Annenstraße 122 geblieben. Christine Wolf bedankt sich beim jetzigen Umzug für die Hilfe von Möbelhaus-Unternehmer Rolf Ostermann. „Er hat uns dafür auch kostenlos Leute zur Verfügung gestellt.“

Annener, die bis zur Eröffnung der neuen Bücherei-Räume in ihrem Stadtteil, Medien ausleihen möchten, sollten zur Bibliothek an der Husemannstraße kommen, so Wolf. „In unserer Hauptstelle müssen auch die noch in Annen ausgeliehenen Bücher zurückgegeben werden. Und zwar bitte direkt an der Theke, nicht über unser elek-tronisches System.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben