Erhalt

Unterschriftensammlung für St. Peter & Paul und St. Antonius

Die katholische Kirche St. Peter und Paul in Herbede soll ab circa 2025 abgerissen werden. Dagegen sind  (mindestens) 1835 Katholiken, die für den Erhalt (auch von St. Antonius)

Foto: Thomas Nitsche

Die katholische Kirche St. Peter und Paul in Herbede soll ab circa 2025 abgerissen werden. Dagegen sind (mindestens) 1835 Katholiken, die für den Erhalt (auch von St. Antonius) Foto: Thomas Nitsche

Witten.   1835 Unterschriften sind für den Erhalt von St. Peter & Paul sowie St. Antonius gesammelt worden. Für die Initiatoren ein „voller Erfolg“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Herbeder Katholiken haben innerhalb eines Monats 1835 Unterschriften für den Erhalt der Kirchen St. Peter und Paul in Herbede und St. Antonius in Buchholz gesammelt.

„Die Unterschriftensammlung war ein voller Erfolg“, freuen sich die Initiatoren aus der Gemeinde in Herbede und Buchholz (Tochter-Kirche). Sie bedanken sich bei allen fleißigen ehrenamtlichen Helfern sowie bei den Geschäftsleuten, die Listen ausgelegt hatten.

Die Unterschriften würden jetzt eingescannt und dann an das Bistum Essen geschickt. „Hoffentlich wirkt das“, schreiben die Initiatoren.

Kirche St. Antonius soll 2020 aufgegeben werden

Die Herbeder und Buchholzer Gemeinde gehört der Großpfarrei St. Peter und Paul an, die sich auch auf Sprockhövel und Wetter-Wengern erstreckt. Am 12. Oktober stellte die beauftragte Koordinierungsgruppe in Wengern ihre Stellungnahme zur „Perspektivplanung 2030“ vor. Danach soll die Kirche St. Antonius in Buchholz 2020 aufgegeben werden.

Die Stammkirche St. Peter und Paul in Herbede soll bis 2025 folgen. Die Zahl der Katholiken sinkt. Die Großgemeinde muss außerdem mit weniger Personal und Geld auskommen.

Auf den Protest der Herbeder Katholiken hin hatte Pfarrer Burkhard Schmelz (43) klargestellt, dass die Schließung der Kirchen noch nicht besiegelt sei. Am Nikolaustag sollen Gemeindegremien erneut über das Strategiepapier beraten. Pfarrer Schmelz selbst wird die Gemeinde wegen der hohen Arbeitsbelastung verlassen. Er wird Militärseelsorger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik