Herbstliches

Kreatives für den guten Zweck auf der Weseler Grav-Insel

Die Besucher schauen interessiert auf die ausgestellten Artikel auf dem Herbstlichtermarkt auf Grav-Insel in Wesel-Bislich.

Die Besucher schauen interessiert auf die ausgestellten Artikel auf dem Herbstlichtermarkt auf Grav-Insel in Wesel-Bislich.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Wesel.  32 Aussteller locken in der Deichhalle auf dem Weseler Camping-Platz Grav-Insel die Besucher. Einnahmen aus den Markt werden wieder gespendet.

Zum zweiten Mal nun gab es auf der Grav-Insel einen Markt, der ganz im Sinne des guten Zwecks stand. War es im vergangenen Jahr noch der Sternenlichtermarkt, so wurde dieses Jahr zum Herbstlichtermarkt eingeladen. Dabei wurde der Name nur geändert, weil sich schlichtweg der Termin geändert hat. Aus November wurde Oktober und aus Sternenlichtermarkt wurde Herbstlichtermarkt.

Wahrlich war es draußen herbstlich nass und kalt. Aber das Wetter, konnte den gut 32 Ausstellern in der Deichhalle nichts ausmachen. Diese präsentierten ein bunt durchgemischtes Angebot. Von Spielzeug für die Kinder über das Halsband für den Hund oder Selbstgebasteltes – für jedermann war etwas dabei.

Kürbisse für den guten Zweck kaufen

Auch die Kinder kamen nicht zu kurz. Diese konnten sich beim Kürbis-Bemalen nach Lust und Laune austoben und der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Schöner Nebeneffekt dieser Aktion war es, dass alle Einnahmen aus dem Kürbisverkauf an einen guten Zweck gehen. Dieser ist wie 2018 bereits die Aktion Lichtblicke. Aber nicht nur die Erlöse aus dem Verkauf der Kürbisse gehen unschuldig an in Not geratene Menschen, sämtliche Einnahmen aus den Standmieten und dem Kuchen- und Wurstverkauf werden ebenfalls gespendet.

Einige Helfer haben dafür die mehrere Tage die Deichhalle so hergerichtet, dass sie genutzt werden kann. Federführend für die ganze Veranstaltung waren aber Elke Kemper und Lothar Hoffmann. Letzterer zeigt sich zufrieden: „Um 16.30 gab es am Samstag schon keinen Kuchen mehr“, so Hoffmann über den großen Andrang. Dass es so viele Händler in die Deichhalle gezogen hat. ist ein Verdienst von den zwei Hauptorganisatoren. Diese haben schon vor sechs Monaten damit angefangen „Klinken zu putzen“, wie es Hoffmann formuliert.

Selbst gemachtes für den Orchesteraustausch

Aber nicht nur der Kürbisverkauf hatte den Zweck Spenden zu sammeln. Auch drei fleißige Kinder befanden sich unter den Ausstellern. Diese hatten allerhand Selbstgemachtes mit auf die Grav-Insel gebracht. Neben bemalten Tassen gab es Taschenwärmer oder Plätzchen zu kaufen. Dieser Erlös geht an das Duden-Orchestra, das einen Orchesteraustausch mit der Grammar School in Sydney plant. In mühseliger Handarbeit haben die drei ihre Produkte gefertigt. Dabei bereitete ihnen die Arbeit mit der Nähnadel besonders viel Spaß. Eine Kundin an dem kleinen Stand, zeigte sich begeistert von dem Engagement der drei, alleine etwas herzustellen und nebenbei noch was für den guten Zweck zu machen. „Das muss belohnt werden“, so Susanne Reichenstein aus Flüren, die zwei Tassen, bemalte Glücksbringer und Weihnachtskekse ergatterte. Gespannt darf man sein, unter welchem Motto der Lichtermarkt im nächsten Jahr starten wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben