Kultur für Kinder

Der Kulturrucksack geht in Wesel und Hamminkeln an den Start

Der Detektiv-Workshop im vergangenen Jahr war sehr beliebt. Auch dieses Mal gibt es ihm Rahmen des Kulturrucksacks einen in der Stadtbücherei Wesel.

Der Detektiv-Workshop im vergangenen Jahr war sehr beliebt. Auch dieses Mal gibt es ihm Rahmen des Kulturrucksacks einen in der Stadtbücherei Wesel.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Wesel/Hamminkeln  Zum fünften Mal gibt es während der Sommerferien in Wesel und Hamminkeln viele kulturelle Angebote für Kinder. Ab jetzt kann man sich anmelden.

. Langeweile während der Sommerferien? In Wesel und Hamminkeln ist das nahezu ausgeschlossen: Bereits zum fünften Mal kehrt in die Städte der „Kulturrucksack“ zurück. Wie in den vergangenen Jahren wurde für Kinder zwischen zehn und 14 Jahren ein umfangreiches Kulturprogramm zusammengestellt, gefördert vom Land NRW. „Mit dem Kulturrucksack soll jedem Kind und jedem Jugendlichen der Zugang zu Kultur ermöglicht werden“, freut sich Wesels Kulturdezernent Rainer Benien. Die Angebote sind kostenfrei – auch Kinder aus sozial schwächer aufgestellten Familien sollen an den Workshops teilnehmen können.

Erstmals ein Vocal-Workshop

Die vielen verschiedenen Angebote präsentieren die Städte nun in einem neuen Flyer. Von Theater bis Tanz, von Geocaching bis hin zum Bandprojekt – die Workshops decken die unterschiedlichsten Bereiche ab. Darunter sind auch einige neue Angebote. So gibt es am 10., 17. und 24. August erstmals einen „Vocal-Workshop“. „Mit diesem Angebot haben junge Menschen die Möglichkeit, die eigene Stimme auszuprobieren“, erklärt Rita Nehling-Krüger von der Stadt Hamminkeln. Mit der Sängerin und Stimmtrainerin Angie Damschen hat der Workshop eine würdige Patin gefunden.

Geocaching in Hamminkeln

Der Programmpunkt „Geocaching“, am 22. August in Hamminkeln, hat im Vorfeld für Diskussionen mit dem Land NRW gesorgt: „Zunächst sagten sie, Geocaching hat nichts mit Kultur zu tun“, erinnert sich Nehling-Krüger. Doch die Argumente seitens der Städte überzeugten: Die Veranstaltung wird in Marienthal ausgetragen, die Klosterkirche und diverse Kulturdenkmäler werden dabei unter die Lupe genommen.

Zeitreise an der Zitadelle

Ein kleiner Höhepunkt erwartet die jungen Kulturbegeisterten am 20. Juli. An der Zitadelle können die Kinder eine Zeitreise ins Jahr 1450 erleben. Sie bekommen stilechte Kostüme, kochen und basteln zeitentsprechend und können „echte“ Ritter hautnah erleben.

In diesem Jahr öffnet auch das Deichdorfmuseum in Bislich seine Pforten. „Mach’ mal blau“!“ heißt es dann am 16. Juli. Im Mittelpunkt steht die historische Kunst des Blaudrucks. „Wir wollen damit junge Museumsbegeisterte finden und klar machen, dass das hier kein toter Ort ist“, erklärt Museumsleiterin Dr. Barbara Rinn-Kupka. Die Teilnehmer können an diesem Tag die Blaudrucktechnik ausprobieren und selber Textilien herstellen. „Da wird auch gezeigt, wie man etwas aus Historischem auch was Modernes machen kann“, so Rinn-Kupka.

Abschluss im Scala

Am 30. August folgt dann die traditionelle Abschlussveranstaltung im Scala-Kulturspielhaus. Die jungen Künstlerinnen und Künstler haben in diesem Rahmen die Möglichkeit, das Erlernte und Einstudierte in einem feierlichen Rahmen zu präsentieren.

So können Interessierte sich anmelden

Die Anmeldungen für die Hamminkelner Workshops sind online unter www.unser-ferienprogramm.de/hamminkeln möglich.

Die Anmeldungen für die Weseler Angebote nimmt das Jugendzentrum Karo entgegen, per Mail an jz-karo@gmx.de.

Das Land NRW hat die beiden Städte in diesem Jahr mit Fördergeldern in Höhe von 18.348 Euro ausgestattet.

Grundlage der Berechnung ist die Anzahl der Kinder im Bewilligungszeitraum: 1324 aus Hamminkeln, 2846 aus Wesel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben