Pfarrei-Enwicklungsprozess

Zwei Kirchen auch nach 2030 in Wattenscheid erhalten

Propst Werner Plantzen (links) eröffnete die große öffentliche Versammlung in der Propsteikirche mit den Worten: „Es ist die Zeit der Veränderung gekommen.“ Foto:Gero Helm

Propst Werner Plantzen (links) eröffnete die große öffentliche Versammlung in der Propsteikirche mit den Worten: „Es ist die Zeit der Veränderung gekommen.“ Foto:Gero Helm

  Die „koordinierende Arbeitsgruppe“ stellt der Öffentlichkeit in der Propstei ihr Konzept „St. Gertrud 2030“ vor. Um- und Neubauten sind nötig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zukunft der Großpfarrei St. Gertrud und damit der einzelnen Gemeinden samt Kirchen in Wattenscheid steht im „Pfarreientwicklungsprozesses“, kurz PEP, auf dem Prüfstand. Es muss gespart werden. Seit zwei Jahren ist das Gesamtgremium „koordinierende Arbeitsgruppe“ am Werk, einen Zukunftsplan zu erarbeiten. Am Mittwochabend präsentierte das Gremium das Konzept der Öffentlichkeit in die Propsteikirche. Gut 250 interessierte Bürger sind gekommen, um die Planungen für „St. Gertrud bis 2030“ quasi aus erster Hand zu hören. Vorgestellt wurde das Szenario von Dr. Andreas Feldmüller und Pia Scholz.

Außer Betrieb nehmen

Hier die Planung im Wesentlichen: Die Gemeindekirchen St. Theresia (Eppendorf), St. Marien (Höntrop), St. Nikolaus (Westenfeld, bereits ohne Gottesdienste), St. Joseph (Heide) und Herz-Mariä (Günnigfeld) werden bis spätestens 2030 außer Betrieb genommen. Für St. Johannes (Leithe) stehen noch Alternativen im Raum, auch wenn perspektivisch der Erhalt der Kirche nicht über 2025/2030 hinaus finanziert werden kann. Doch könnte, etwa mit starkem Finanzpartner, die Kirche umgebaut und für Gottesdienste und als Begegnungsraum genutzt werden.

Gemeindesaal als Pfarrbüro

Die Propsteikirche soll erhalten bleiben und auch ein Gotteshaus in St. Maria-Magdalena, wobei das jetzige Kirchengebäude schwer sanierungsbedürftig ist. Insofern, so der Vorschlag des PEP-Gremiums, könnte dort eine neue Kirche errichtet werden. Begründung: Der Standort Höntrop ist wichtig – auch als Signal „für kirchlichen Neuaufbruch in Wattenscheid“.

Kapellen erhalten

Zusammengefasst bedeute die Planung, dass bis 2030 und darüber hinaus zwei Kirchen, nämlich St. Gertrud und St. Maria-Magdalena als Gotteshäuser in Betrieb sind.

Erhalten bleiben die Kapellen im Marienhospital und im Altenheim St. Elisabeth von Thüringen. Das Kolumbarium St. Pius unterliegt einer separaten Finanzierung.

Alle Gemeinden sollen in ihren Ortsteilen über ein eigenes Gemeindehaus oder Begegnungszentrum verfügen. Hier reicht das Spektrum vom Um- über einen Erweiterungs- bis hin zum Neubau.

Auf der Kirchenburg (Propstei) sollen alle Dienstleitungen verfügbar sein. Der Pfarrsaal im Gertrudishaus könnte umgenutzt werden als Pfarrbüro für alle Gemeinden.

Menschen statt Steine

Feldmüller und Scholz betonten, „dass das Gremium die Zukunft der Pfarrei weniger in Steinen als vielmehr mit Personal, mit Menschen, sieht.“ Das Szenario 2030: Ehrenamtskoordinator (halbe Stelle), Jugendarbeit (halbe Stelle), 0,15-Stelle für „Kommunikation“. Mehr auf www.sanktgertrud-wattenscheid.de/unsere-pfarrei/pfarrei2030

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik