Wohnen in Wattenscheid

WWT_1-Aufmacher.xml

Im Eiltempo entsteht der Gebäudekomplex am Beisenkamp. „Wir liegen gut in der Zeit“, sagt Oliver Krudewig von der Baugenossenschaft Bochum. Foto:Gero Helm

Im Eiltempo entsteht der Gebäudekomplex am Beisenkamp. „Wir liegen gut in der Zeit“, sagt Oliver Krudewig von der Baugenossenschaft Bochum. Foto:Gero Helm

Wattenscheid.  Genossenschaften bauen am Beisenkamp und An St. Pius großzügige Gebäudekomplexe. Interessierte Bürger können sich jetzt schon bewerben

Gefragt sind die Wohnungen jetzt schon, die gerade erst im direkten Einzugsbereich Stadtgartenring am Beisenkamp gebaut werden. Oliver Krudewig, geschäftsführender Vorstand bei der Baugenossenschaft Bochum: „Derzeit sind etwa 90 Prozent der Wohnungen vermietet. Es gibt eine Warteliste.“

Und das, obwohl vom Wohnkomplex erst das Kellergeschoss steht. Die Baugenossenschaft lässt dort, direkt rechts neben dem alteingesessenen Kiosk, auf einer Grundstücksgröße von 3130 Quadratmetern ein Haus mit 28 Wohnungen errichten.

Die Bodenplatte aus Beton ist gegossen, der Keller soweit fertiggestellt, die Pellet-Heizungsanlage eingelassen. Einziehen sollen die neuen Mieter im Frühjahr 2018. Krudewig meint, „wenn das Wetter auch im kommenden Winter einigermaßen mitspielt, kann es sein, dass das Gebäude schon Ende 2017 fertig ist. Aber das sollte man jetzt nicht versprechen.“

Am Leben aktiv teilnehmen

Die Wohnungen mit 1,5 bis 4,5 Zimmern, die in den Etagen durch einen Aufzug erschlossen werden, sind barrierearm und für junge wie alte Menschen geeignet. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 51 qm und 100 qm. Insgesamt entstehen mehr als 2100 Quadratmeter Wohnraum. Jede Einheit wird mit einem Balkon ausgestattet. Laut Krudewig wird das Haus ohne öffentliche Mittel gebaut, was bedeutet, dass sich jeder Bürger – ohne Wohnberechtigungsschein – auf eine Wohnung bewerben kann. Die Nettokaltmiete liegt bei 8,30 Euro.

Bewerben, so Krudewigs und das Credo der Genossenschaft, „kann sich jeder, der zu uns passt.“ Und erklärt: „Wer sich genossenschaftlich engagieren möchte, sich mit dem Haus identifizieren kann, aktiv dort am Leben teilnehmen will, ist bei uns willkommen.“

Haus soll im Sommer 2018 fertiggestellt sein

Bauverzögerungen gab es an der Stresemannstraße/An St. Pius, wo die Wohnungsbaugenossenschaft Wattenscheid (WBGW) ein freistehendes Gebäude mit Klinker-Fassade mit 24 nahezu barrierefreien und altersgerechten in verschiedenen Größen entstehen lässt. Hier mussten, um den Grund zu sichern, Betonpfähle zur Befestigung mindestens 18 Meter in den Boden gerammt werden.

Höhe der Kaltmiete steht noch nicht fest

Geschäftsführer Markus Brüning: „Dadurch haben wir zehn Wochen Zeit verloren.“ Das bedeute, dass das Haus erst im Sommer 2018 fertiggestellt ist. Jetzt ist der Kellerbereich in Arbeit, danach folgt der Rohbau. Seit Dienstag können sich Interessierte auf eine der Wohnungen im rund 4,5 Millionen-Euro-Projekt bewerben. Brüning: „Eine konkrete Kaltmiete können wir jetzt noch nicht beziffern.“

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik