Gesundheitswochen in WAT

Wattenscheider Gesundheitswochen bieten über 30 Aktionen

Die Wattenscheider Gesundheitswochen haben (v.l.) Anna Reeske-Behrens (Landeszentrum Gesundheit), Dr. Ralf Winter (Leiter Gesundheitsamt), Dr. Alexander Andres (Ärztlicher Leiter im Martin-Luther-Krankenhaus), Anna Lottermoser (Stadtteilmanagement), Gerrit Pannenborg (Planungsamt) und Michael Sprünken (Gesundheitsamt) eröffnet.

Die Wattenscheider Gesundheitswochen haben (v.l.) Anna Reeske-Behrens (Landeszentrum Gesundheit), Dr. Ralf Winter (Leiter Gesundheitsamt), Dr. Alexander Andres (Ärztlicher Leiter im Martin-Luther-Krankenhaus), Anna Lottermoser (Stadtteilmanagement), Gerrit Pannenborg (Planungsamt) und Michael Sprünken (Gesundheitsamt) eröffnet.

Foto: Gero Helm

Wattenscheid.   Die zweite Auflage der „Wattenscheider Gesundheitswochen“ haben begonnen. Bis Ende Mai werden viele Aktionen für alle Altersgruppen angeboten.

Unter dem Motto „Wissen, WAT gesund macht“ steht die zweite Auflage der „Wattenscheider Gesundheitswochen“. Gestern Nachmittag wurden die Aktionswochen offiziell eröffnet. Mitwirkende Akteure und die Organisatoren, Stadtplanungs- und Gesundheitsamt sowie das Stadtteilmanagement „Soziale Stadt“, kamen im Saal des Martin-Luther-Krankenhauses zusammen. Gemeinsam erörterten sie das umfangreiche Programm. Als Gastrednerin sprach Anna Reeske-Behrens vom Landeszentrum Gesundheit über Prävention und Gesundheitsförderung.

Hotline zu Ernährungsfragen

Bis Ende Mai können alle Wattenscheider an über 30 kostenlosen Angeboten teilnehmen. Das Spektrum reicht von der Teddyklinik für Kinder über Yoga und Entspannung, Ernährungstipps und gemeinsames Kochen, eine Gesundheitsmesse im Gertrudiscenter bis hin zum Familienfest und Aktivitäten für Senioren.

In ihrer Begrüßungsrede betonte Anna Lottermoser vom Stadtteilmanagement, dass „mehr als doppelt so viele lokale Veranstaltungsanbieter als noch vor einem Jahr mitmachen. Das zeigt, dass das Engagement im Sozialraum Wattenscheid greift“.

Mehr Quantität, mehr Qualität

Dr. Ralf Winter, Leiter des städtschen Gesundheitsamtes, lobte: „Das Programm hat nicht nur an Quantität, sondern vor allem an Qualität zugelegt.“ Es gebe eine Vielzahl von Angeboten zur Bewegung und zur Ernährung. Er betonte, dass in 2017 rund zwölf Prozent der Kinder in Wattenscheid-Mitte übergewichtig waren, in 2018 noch zehn Prozent. Der Durchschnittswert der adipösen Kinder in der Gesamtstadt Bochum liege bei etwa der Hälfte, also rund sechs Prozent. Das Gesundheitsamt sei derzeit dabei, einen „Fachplan Gesundheit" zu entwickeln, und zwar ausgehend von ermittelten Werten in Wattenscheid-Mitte.

Fest zum Finale

Dr. Alexander Andres, Ärztlicher Leiter im Martin-Luther-Krankenhaus (MLK), kündigte an, dass sich das Krankenhaus künftig noch mehr in die Programme der „Sozialen Stadt“ einbringen wolle. Schon jetzt biete das Intensiv-Team des MLK Wiederbelebungskurse an, die angefordert werden können. Während der Gesundheitswochen beteiligt sich das MLK etwa mit einer Hotline zu Ernährungsfragen. Diese kann jeweils dienstags in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr unter der Telefonnummer 02327/65 36 01 angerufen werden.

Zum Abschluss der Gesundheitswochen gibt es am 24. Mai ein Fest im Stadtgarten: Von 15 bis 18 Uhr laden dann Stadtsportbund und die Falken zum Familientag ein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben