Propst-Hellmich-Promenade

Wattenscheid: Glas-Sammelcontainer sollen unter die Erde

Der Containerstandort Propst-Hellmich-Promenade (Höhe Haus Nr. 19) in Wattenscheid soll umgebaut werden.

Der Containerstandort Propst-Hellmich-Promenade (Höhe Haus Nr. 19) in Wattenscheid soll umgebaut werden.

Foto: Rad

Wattenscheid-Mitte.  In einem Pilotprojekt sollen an der Propst-Hellmich-Promenade die Altglasbehälter unterirdisch in „Unterflur-Containern“ installiert werden.

Der Umweltservice Bochum (USB) soll sich um den Umbau auf dem Parkplatz an der Ecke Saarlandstraße kümmern. Kostenpunkt für diese Maßnahme: rund 30.600 Euro. Mittel dafür stehen im Budget im Rahmen der Kernaktivität „Stadt-Raum-Pflege“ zur Verfügung.

Der öffentliche Raum ist nach Angaben der Verwaltung „die Visitenkarte einer Stadt. Gepflegte Grünanlagen und Wohnquartiere sowie eine saubere Innenstadt laden zum Aufenthalt und zur Begegnung ein“. Symbole vernachlässigter Stellen seien dagegen „Graffiti, Müll, ungepflegte Depotcontainer-Standplätze oder Vandalismus“.

Quartiere aufwerten

Das Pilotprojekt zur Einrichtung von benutzerfreundlichen Unterflur-Containern für die Glas-Entsorgung ziele auf eine deutliche Aufwertung von Wohngebieten ab. Die stadtgestalterisch oft schäbig wirkenden üblichen Container-Inseln für die Sammlung der Wertstoffe sollen deshalb in einem Pilotprojekt gegen unterirdische Behälter ausgetauscht werden – der Einwurf erfolgt über Röhren an der Oberfläche. Geruchs- und Geräuschbelästigungen sollen sinken.

Kosten von rund 30.600 Euro

Falls Glascontainer unter die Erde gebracht werden, so muss die Stadt nach derzeitigem Stand alle anfallenden Kosten über den städtischen Haushalt finanzieren. Eine finanzielle Beteiligung an den zusätzlichen Kosten lehnen die Dualen Systeme bisher ab, da sie die Notwendigkeit von unterirdischen Glasbehältern nicht sehen.

Verhandlungen mit den Dualen Systemen

Derzeit laufen allerdings noch Verhandlungen der Kommunen mit den Dualen Systemen für eine neue Vereinbarung, im Entwurf ist eine Option für die Installation von Unterflurbehältern u.a. für Glas und Papier aufgenommen worden. Außerdem hofft die Stadt für den laufenden Vertragszeitraum mit den Dualen Systemen auf eine punktuelle Anpassung für den Stellplatz Propst-Hellmich-Promenade und einen weiteren Standort, um Glas statt in oberirdischen Containern bereits ab 2020 in unterirdischen Behältern zu sammeln.

Die Kosten für einen Unterflurcontainer betragen inklusive Baukosten rund 5100 Euro. Für den Standplatz Propst-Hellmich-Promenade – dort sind sechs solcher Glas-Sammelbehälter vorgesehen – ergeben sich damit voraussichtlich insgesamt ca. 30.600 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben