Südpark

WAT-Grüne für Hallenbad in Höntrop

Seit dem Brand im April 2016 ist das Hallenbad in Höntrop geschlossen.

Seit dem Brand im April 2016 ist das Hallenbad in Höntrop geschlossen.

Foto: Gero Helm

wattenscheid.   Die Wattenscheider Grünen sind für den Hallenbad-Neubau im Südpark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim geplanten Hallenbad-Neubau beziehen die Wattenscheider Grünen eine klare Position, sie favorisieren den Standort Höntrop im Südpark gegenüber der Alternative Südfeldmark. Die Mehrheit der Grünen-Fraktion im Stadtrat hat sich dagegen bisher noch nicht eindeutig positioniert, „da es noch offene Fragen gibt zu den Kosten, der Erschließung in Höntrop sowie zum Steuer- und Vergaberecht“, so deren Fraktionsgeschäftsführer Frank Taschner.

Ratsfraktion hat noch Fragen

Oliver Buschmann von den WAT-Grünen (Mitglied in Rat und Bezirksvertretung) bekräftigt dagegen nochmal sein Votum für den Südpark-Standort, auch wenn in Sachen Zuwegung hier sicherlich noch Optimierungsbedarf bestehe.

Die Verwaltung habe am 22. November eine Mitteilung veröffentlicht, „die den Eindruck erweckt, der Hallenbad-Neubau in der Südfeldmark sei günstiger als im Südpark. Anders als dargestellt, handelt es sich bei dem vom Büro Krieger vorgelegten Papier lediglich um eine Grobplanung in Form einer Präsentation, bei der Kosten geschätzt und dann überschlägig hochgerechnet werden“.

Nur Grobplanung

Hier werde durch unterschiedliche Voraussetzungen bei der Berechnung das Ergebnis zu Gunsten des Standorts Südfeldmark verschoben, „indem bei der Variante Höntrop das alte Gebäude mit Technik abgetragen und neu errichtet wird, während in der Variante Südfeldmark das Altgebäude in Höntrop nur oberflächig abgetragen und die 40 Jahre alte Technik und die Umkleiden für den Außenbereich beibehalten werden. Eine teilweise Nutzung bestehender Gebäudeteile kann sicherlich möglich und auch ökologisch sinnvoll sein. Aber warum wird das nicht in beiden Varianten in Erwägung gezogen?“ Eine Weiternutzung der überalterten Technik sei sicherlich nicht empfehlenswert. „Die unterschiedliche Betrachtung dieser Faktoren dient also ausschließlich der Benachteiligung des Standortes in Höntrop.“

Vorteile für Höntrop

Zudem sei, so Buschmann weiter, bei der Betrachtung der Einzugsbereiche der beiden Standorte „die Zubringerfunktion der Buslinien 389 und 390 nicht berücksichtigt und der Ortsteil Leithe komplett dem Standort Südfeldmark zugeschlagen, obwohl von Leithe aus mit der Linie 389 das Bad in Höntrop besser zu erreichen ist als das in der Südfeldmark. Ähnliches gilt für den Ortsteil Dahlhausen, der nicht einmal erwähnt wird und die Linie 390.“

Anders als dargestellt sei das Schwimmbad in Höntrop von zwei Schulen aus fußläufig erreichbar, „insgesamt liegen sieben Wattenscheider Schulen im Einzugsbereich des Bades.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik