Saalkarneval

Warmer Empfang beim Heimspiel

Das Motto der Gükage zieht auch im 85. Jahr: „Freunde der Nacht“ feiern ausgelassen bei der Prunksitzung mit Stadtprinzenpaar, Tanzmariechen, Festausschuss und Späten Mädchen auf und vor der Bühne in der Stadthalle Foto:Gero Helm

Das Motto der Gükage zieht auch im 85. Jahr: „Freunde der Nacht“ feiern ausgelassen bei der Prunksitzung mit Stadtprinzenpaar, Tanzmariechen, Festausschuss und Späten Mädchen auf und vor der Bühne in der Stadthalle Foto:Gero Helm

wattenscheid.   Für das Stadtprinzenpaar bei den traditionellen Prunksitzungen in der Stadthalle und im Wichernhaus. Bunte Unterhaltung mit Musik, Tanz und Comedy

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Traditionell steigen am Samstagabend vor Rosenmontag die großen Prunksitzungen in Wattenscheid. Die Günnigfelder Karnevalsgesellschaft bot erneut in der Stadthalle ihr abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

Rund vier Stunden lang ging es rund bei den „Freunden der Nacht“. Das neue Wattenscheider Stadtprinzenpaar Marc I. und Sarah I., die von der Gükage kommen, hatten bei ihrem Einmarsch ein Heimspiel und wurden stürmisch begrüßt. „Wir wünschen euch noch tolle Karnevalstage und einen unterhaltsamen Abend“, begrüßten sie die zahlreichen Besucher; unter den Ehrengästen war auch OB Eiskirch. Auch die Sevinghauser Gänsereiter mit ihrem Königspaar zogen in die Halle ein.

Präsident vertritt Prinz

Das Programm bot eine bunte Mischung aus Musik, Comedy, Akrobatik und Tanz und brachte den Saal schnell auf Betriebstemperatur. Mit Kölschen Liedern heizten „De Albatrosse“ und „Die Original Eschweiler“ die Stimmung an, die Besucher sangen schnell kräftig mit. „Änne aus Dröpplingsen“ aus dem Sauerland sorgte für Späße, atemberaubende Akrobatik auf dem Einrad boten die Farellos, Parodiekünstler Mr. Tom heizte ebenfalls die Stimmung an, auch er gab mehrere Zugaben. Das Karnevalskorps Oecher Storm aus Aachen füllte mit seinen zahlreichen Akteuren die Bühne. Mit gekonnten Einlagen begeisterten die Tanzmariechen. Als Sitzungspräsident führte Uwe Grembowski durch den Abend, er vertrat Marc Westerhoff, der nun ja als Stadtprinz aktiv ist. Die Gükage blickt schon auf die nächste Session: „Am 2. März 2019 steigt unsere nächste Prunksitzung in der Stadthalle“, so Grembowski.

„Wir werden überziehen“

Bei der KG Blau-Weiß Günnigfeld sorgte die Technik im Wichernhaus für spontane und ungeplante Lacher. Mikro-Aussetzer ließen Präsident Klaus Zirkel gut gelaunt unken: „Wir werden überziehen.“, und dabei souverän ins eng getaktete Programm einsteigen. Sängerin Elena der Party-Band Giant Steps zeigte sich gut vorbereitet, auch wenn ihr das Blau-Weiß „Helau!“ als Kölnerin nicht leicht über die Lippen ging. Mit „Ein Hoch auf uns“ zum Mitsingen hatte sie die schunkelnden Gäste im Haus schnell für sich gewonnen. Mit „Bochum“ wollte sie den Günnigfeldern nicht kommen, das „Viva Colonia“ kam dafür um so besser an.

Eine „Bank“ nach der anderen bot das Programm gleich zum Start mit der Show- und Tanzgarde Herne ‘87, alljährlich in Günnigfeld fest gebucht, und „Herrn Sch-a-mitz“ in der Bütt. Rot-Weiß und trotzdem stehende Ovationen, das konnte nur dem Besuch des Stadtprinzenpaares gelten.

Ganz am Rande

Einen herzlichen Empfang genoss das Prinzenpaar in Günnigfeld, passend auch der Ausmarsch mit dem Lieblingslied der strahlend mitswingenden Sarah I.: „Das ist unser Tag.“

„Die Anlage war schon am Samstag beim Biwak, die ist verhext“, erklärte DJ Ulli bei der „Kreuzprobe“ mit dem streikenden Präsidenten-Mikrophon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben