Nahverkehr

Verlängerung der 310 von Höntrop ins Zentrum gewünscht

Bislang endet die Linie 310 an der Haltestelle Höntrop Kirche. Geht es nach den Bezirkspolitikern, soll die Straßenbahntrasse zum August-Bebel-Platz verlängert werden.

Bislang endet die Linie 310 an der Haltestelle Höntrop Kirche. Geht es nach den Bezirkspolitikern, soll die Straßenbahntrasse zum August-Bebel-Platz verlängert werden.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Höntrop/Wattenscheid-Mitte.  Stadt und Bogestra wollen Verkehrsuntersuchung anstoßen. Ziel ist es, die Bahnhöfe Höntrop und Wattenscheid besser anzubinden.

Der August-Bebel-Platz wird in den nächsten Jahren aufwendig umgebaut. Ziel ist es vor allem auch, dem Anspruch des Platzes als Nahverkehrs-Knotenpunkt gerechter zu werden. Der August-Bebel-Platz gehört zu den größten Plätzen in Bochum. 13.000 Menschen nutzen dort täglich Busse und Bahnen; damit rangiert er an zweiter Stelle nach dem Hauptbahnhof. Zukünftig soll das Nebeneinander von öffentlichem Nahverkehr, Autos, Fußgängern, Gastronomie und Gewerbe sowie Pavillons besser strukturiert werden.

In diesem Zusammenhang regt die SPD-Fraktion im Bezirk Wattenscheid an, die Straßenbahnlinie von Höntrop (Endstelle Höntrop Kirche) bis zum August-Bebel-Platz zu verlängern.

Bahnhöfe miteinander verbinden

Das würde nicht allein die beiden Bahnhöfe Höntrop und Wattenscheid besser miteinander verbinden. Überdies wäre die Idee reizvoll mit Blick auf die Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes samt Kreuzung Bahnhofstraße / Fritz-Reuter-Straße / Ridderstraße sowie auf die Anbindung der neuen Baugebiete im Süden des Bahnhofes Wattenscheid.

Die Idee keimte schon auf, als es im Rahmen der „Sozialen Stadt Wattenscheid“ um die Erneuerung des Parks am Ehrenmal ging. Damals hieß es: „Ein möglicher Gedanke wäre hierbei eine sogenannte ÖPNV-Spange zwischen dem Bahnhof Höntrop, dem Bahnhof Wattenscheid und dem August-Bebel-Platz in der Innenstadt Wattenscheid. Hier wird angeregt, die Straßenbahnlinie 310 von ihrer Endhaltestelle Höntrop Kirche sowohl in Richtung Norden bis zum August-Bebel-Platz und in Richtung Süden bis zum Bahnhof Höntrop zu verlängern. Eine grundsätzliche Machbarkeit gilt es jedoch zunächst noch zu prüfen.“

Verwaltung begrüßt neue Trasse

Die Verwaltung jedenfalls würde die neue Trasse begrüßen: Dafür sprechen neben der gesamtstädtischen Zielvorstellung einer nachhaltigen Mobilität in Bochum insbesondere auch die geplanten Flächenentwicklungen in Westenfeld.

Für die Arbeitsplanung der nächsten Jahre sollen diejenigen Projekte hervorgehoben werden, die im Bereich von Neubaugebieten liegen und in besonderer Weise eine attraktive Fahrgastnachfrage sowie Fahrgastgewinne versprechen. Hierzu wird auch das Projekt „Verlängerung der Linie 310 in Richtung Wattenscheid Zentrum“ gezählt, überdies eine mögliche Verlängerung und zweigleisiger Ausbau der Linie 318 Linden/Dahlhausen und die Verlängerung und ein zweigleisiger Ausbau der 308 in Gerthe. Zudem soll die Ertüchtigung bzw. Kapazitätserweiterung der U 35 weiter geprüft werden.

Verkehrsuntersuchung

Ob ein ausreichendes Fahrgastpotenzial tatsächlich gegeben ist und ob eine Straßenbahn das passende Nahverkehrs-Angebot an dieser Stelle ist, muss im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung geklärt werden. Für den Doppelhaushalt 2020/21 wurden Haushaltsmittel für diese Untersuchung zur Verlängerung der Linie 310 in Richtung Wattenscheid-Zentrum und Wattenscheid-Höntrop angemeldet.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben