St. Martin

Und wieder teilt er seinen Mantel

Eine besondere Atmosphäre: die Martinszüge, hier mit der ehemaligen Gemeinde Ludwig-Steil-Haus und St. Joseph beim ökumenischen Treffen. Foto:Klaus Micke, Archiv

Eine besondere Atmosphäre: die Martinszüge, hier mit der ehemaligen Gemeinde Ludwig-Steil-Haus und St. Joseph beim ökumenischen Treffen. Foto:Klaus Micke, Archiv

wattenscheid.   Laternen, Andachten mit Legendenspiel und stimmungsvolle Feuer in vielen Ortsteilen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Laternen, Brezel, Feuer, und die Geschichte vom mildtätigen Heiligen, der mit dem frierenden Bettler seinen Mantel teilt: Der Martinstag steht an.

Auftakt ist mit dem Zug mit St. Martin zu Pferd und Kapelle beim Kindergarten und Familienzentrum St. Barbara in Leithe am heutigen Mittwoch, 8. November. Um 17.15 Uhr startet der Umzug an der Hollandstraße 24, am Lohrheidestadion wird das Martinsfeuer entzündet, dort können sich alle mit Würstchen, Glühwein, Kinderpunsch und Brezeln stärken.

Mit einem Gottesdienst und Martinsspiel beginnen am Freitag, 10. November, in Leithe Kita und Gemeinde St. Johannes um 17 Uhr in der Kirche an der Kemna-
straße. Anschließend ziehen alle Teilnehmer mit St. Martin auf dem Pferd durch die Leither Straßen. Auf dem Kita-Gelände wird das Martinsfeuer entzündet. Bei festen und flüssigen Leckereien geht das Fest weiter bis in den späteren Abend hinein.

Die Kita St. Maria Magdalena Höntrop beginnt ebenfalls am Freitag um 17 Uhr mit einer Andacht in der Kirche am Hellweg. Ein Fanfarenkorps begleitet anschließend den Laternenumzug mit St. Martin zu Pferd durch den Stadtteil zum Jugendheim, wo das Fest am Martinsfeuer ausklingt. Für Verpflegung ist gesorgt, Becher sollten mitgebracht werden.Der Erlös ist in diesem Jahr für die Aktion „Lichtblicke“ bestimmt.

Auch die Kolpingsfamilie Westenfeld und der Kindergarten St. Nikolaus beginnen am Freitag, 10. November, um 17 Uhr, Treffpunkt ist auf dem Kirchplatz in Westenfeld.

Das große Martinsspiel der Propsteigemeinde St. Gertrud beginnt am Sonntag, 12. November, um 17 Uhr auf der Freilichtbühne an der Parkstraße. Nach dem Martinsfeuer führt der Umzug durch die Innenstadt zur Propsteikirche, wo es Früchtepunsch und Glühwein gibt.

Das Familienzentrum SPEM schließlich lädt dann am Montag, 13. November, zur Einrichtung am Mariannenplatz/Emilstraße ein, wo um 17.30 Uhr die Kinder des Hortes die Martinslegende als Schattenspiel am großen Martinsfeuer vorführen. Für Brezel und warme Getränke ist gesorgt, eigene Tassen und Becher sollten mitgebracht werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik