wattenscheid.

Schüler rücken City in den Fokus

Die Schüler haben ihre Ausstellung im Jugendtreff eröffnet; die Fotos sind im Schaufenster zu sehen.

Die Schüler haben ihre Ausstellung im Jugendtreff eröffnet; die Fotos sind im Schaufenster zu sehen.

Foto: Gero Helm

wattenscheid.   40 Schüler waren unterwegs, haben sich in der Innenstadt umgeschaut. Und dabei viele Fotos gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wattenscheid mal aus ungewohnten Perspektiven fotografiert: Weit oben stehend, etwa auf dem Gertrudiscenter, im Kirchturm, in der obersten Rathaus-Etage. Oder wenn man detailverliebt in die Ecken blickt. Die Schülerfotos sind nun im Jugendtreff „Heroes“ in der Fußgängerzone ausgestellt.

Am Mittwoch, zur Eröffnung, schauten sich bereits viele Besucher neugierig im Schaufenster an der Oststraße die Bilder an. „Wo ist das denn?“, lautete die meistgestellte Frage: Denn die Fotos zeigen vertraute Motive aus neuen, interessanten Blickwinkeln. „Ich sehe WAT...“ lautet das Motto. Zum Abschluss ihres Fotoprojektes haben die Jugendlichen aus der achten Stufe der Liselotte Rauner-Schule diese Ausstellung eröffnet. Zu sehen sind längst nicht alle Bilder, die sie dabei gemacht haben, das würde den Rahmen sprengen. Aber die Auswahl bietet einen guten Einblick in das, was die Schüler so alles entdeckt haben.

Wattenscheid hat auch viele schöne Ecken

„Wattenscheid hat auch viele schöne Ecken“, sagen Anna-Sophie Heck, Joelina Dzick und Roksana Ochia, 14 Jahre alt. Sie sind oft in der City unterwegs, haben unter anderem in der Fußgängerzone, am Bebel-Platz-Brunnen und Richtung Alte Kirche fotografiert.

Die Schüler waren unter Anleitung einer Dozentin der katholischen Familienbildungsstätte mit der eigenen Handy-Kamera unterwegs. „Sie lernen dadurch ihren Stadtteil neu kennen, setzen sich unter künstlerischen und fotografischen Gesichtspunkten neu mit ihm auseinander“, erklärt Fotografin Barbara Weglowska, die den Kurs geleitet hat. Die Motive haben die Schüler selbst entdeckt – alltägliche, gewohnte Stadtansichten erhielten dadurch eine neue Bedeutung. Um die entstandenen Fotos einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, wurde der Jugendtreff „Heroes“ als Ausstellungsort gewählt; zentral in der City, neben der Sparkasse gelegen. Es geht schließlich auch darum, das Ergebnis der Fotoaktion möglichst vielen Bürgern sichtbar zu machen.

Vertraute Motive neu entdeckt

Das Projekt wird durch den Verfügungsfond Soziale Stadt Wattenscheid-Mitte gefördert und ist in Kooperation zwischen der Liselotte Rauner-Schule und der katholischen Familienbildungsstätte Bochum/Wattenscheid entstanden. „2017 wurden erstmals Mittel aus diesem Verfügungsfonds verteilt, wir haben damit bisher 24 Projekte gefördert“, erklärt Anna Lottermoser vom Stadtteilbüro. Im nächsten Jahr geht’s dann weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik